Save Our Souls

Nehmen wir mal an, dass das Ziel der ganzen Übung ist, so viele Seelen zu retten wie nur möglich.
Und wenn man den Beteuerungen Gottes glauben will, dass er die Menschen liebt und sich nichts sehnlicher wünscht als jeden einzelnen von uns eine ganze Ewigkeit lang an seiner Seite zu wissen (was er wohl als Rettung versteht), dann ist diese Annahme nicht völlig an den Haaren herbei gezogen.

Wie also retten wir möglichst viele Seelen?
Respektive, wie können wir den Anteil an geretteten Seelen so hoch wie möglich schrauben?

Es gibt Dinge, die die Chancen auf eine Rettung erhöhen, und andere, die sie senken. Wie ein Kind zu sein, soll von Vorteil sein. Ein Baby zu sein, erst recht. Auch die sind zwar nicht frei von Schuld, aber bei ihnen kann Gott in seiner Gnade und Barmherzigkeit grosszügig darüber hinweg sehen. Opfer von Gewaltexzessen können dagegen leider noch nicht automatisch auf die Gnade und Barmherzigkeit Gottes zählen, doch zumindest sind sie aufgrund des ihnen zugefügten Leids empfänglicher für die Kontaktaufnahme Gottes, was ihnen immerhin einen gewissen Vorsprung verschafft. Überhaupt scheint Friede, Wohlstand und soziale Sicherheit eher ein Klotz am Bein zu sein, denn ob all dem Luxus verliert man offensichtlich nur allzu leicht aus den Augen, wem man all dies verdankt. Jesus warnt sogar explizit davor, wie schwer es ist als Reicher in den Himmel zu kommen.

Ist es sehr gewagt zu behaupten, dass mit Intelligenz und Wohlstand die Gelegenheiten zunehmen seinen freien Willen zu gebrauchen?

Daher haben die Reichen es nicht deshalb besonders schwer, weil Geld und Macht die Seele korrumpieren würde1, sondern weil die Chance auf den falschen Weg zu kommen mit jeder Gelegenheiten steigt, bei der man eine falsche Entscheidung treffen kann: Der freie Wille ist wie russisches Roulett, die Chancen ihn unbeschadet zu überstehen sind bei tausend Versuchen deutlich geringer als nur bei einem einzigen.

Das heisst, eine optimale Ausbeute an geretteten Seelen erreichen wir, wenn möglichst viele noch in einem Alter sterben, wo ihnen die Gnade und Barmherzigkeit Gottes noch gewiss ist. Also eine hohe Kindersterblichkeit. Das ist insofern auch praktisch, weil eine hohe Kindersterblichkeit in der Regel mit einer expansiven Familienplanung einher geht, was uns noch mehr zu rettende Seelen beschert. Und da hohe Kindersterblichkeit und Bevölkerungsexplosion auch mit Armut und bewaffneten Konflikten korrelieren, brauchen wir uns auch nicht darum zu sorgen, dass es den Menschen so gut geht, dass sie Gott vergessen könnten.

Noch etwas effizienter liesse sich das ganze gestalten, wenn man 99.99% aller männlichen Föten abtreiben würde – womit gut 50% der Menschheit schon mal gerettet wäre. Wenn man bedenkt, dass das Christentum nur etwa einen Drittel der Weltbevölkerung ausmacht und alle anderen Religionen kategorisch nicht gerettet werden können, dann hätte man mindestens 16, wahrscheinlich aber sogar noch wesentlich mehr Prozent Seelen gerettet. (Der Bonus hier ist, dass dies sogar völlig religionsunabhängig ist: diese 50% werden gerettet auch wenn Gott gar nicht der christliche Gott ist.)
Die Mädchen dagegen werden ausgetragen und in Legebaterien zum Ausbrüten weiterer Mädchen gezwungen. Als Samenspender dienen die restlichen 0.01%. Wenn die Frauen dabei unter katastrophalen Bedingungen gehalten werden und nicht viel Gelegenheit zum Praktizieren des freien Willens bekommen, steht auch bei ihnen einer Kontaktaufnahme Gottes nichts im Weg. Und so dürfte auch hier ein beachtlicher Anteil der restlichen 50% der Seelen noch gerettet werden.2

Die Drahtzieher dieser Seelenrettungsmaschinerie wären natürlich verloren. Aber das ist ein kleiner Preis, wenn sie fast 100% einer rapide wachsenden Menschheit zu retten schaffen. Sie wissen natürlich um das Leid, welches sie verursachen und sie werden deswegen wohl auch sehr schlecht schlafen, doch zumindest bleibt ihnen der Trost, dass sie ihre ewige Seele nicht umsonst aufgegeben haben

  1. Ich vermute viel eher, dass es gerade umgekehrt ist. Dass die Skrupellosigkeit es einem überhaupt erst möglich macht einen Haufen Geld und Macht anzuhäufen
  2. Interessanterweise ziehen auch hier die Frauen den kürzeren. Ich vermute, dass das an der Investitionsdifferenz zwischen den Geschlechtern liegt. Etwas, das man lieber nie ganz aus den Augen verlieren sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.