Himmel und Hölle

Okay, nehmen wir einfach mal an, dass es Himmel und Hölle wirklich gibt und wir uns für das eine oder andere entscheiden müssen. Nehmen wir weiter an, dass uns im Himmel das ewige Leben erwartet und in der Hölle nicht endlosen Qualen sondern das endgültige Ende1. Die genauen Modalitäten der Entscheidung, also ob man es durch Glauben oder Taten tun muss, seien mal dahingestellt. Wichtig ist einzig, dass man sich „entscheiden“ muss, bevor man einen Blick drauf werfen konnte.

Woher weiss ich, dass ich das ewige Leben überhaupt will?

Die paar Jahrzehnte, die wir hier auf der Erde verbringen und die geprägt sind von einem steten körperlichen, geistigen und sozialen Wandel und von einer Fülle an grausamen und üblen Erfahrungen, ermöglichen es uns nicht wirklich abzuschätzen, wie uns Jahrdoquadragintillionen der Ruhe (Off 14,13), des Dienstes (Off 22,3), der Anbetung (Off 5,14), des Gesanges (Off 5,9), der Freude (Mt 25,21), der Erkenntnis (1. Kor 13,9-10 & 12), der Heiligkeit (Off 21,27) und der Herrlichkeit (2. Kor 4,17) bekommen werden. Ja, für ein paar Minuten oder Stunden mögen diese Dinge angenehm sein, daraus zu schliessen, dass man es auch eine ganze Ewigkeit geniessen würde, ist schon eine etwas verwegene Extrapolation.

Ist es da wirklich eine weise Entscheidung, sich in den Himmel zu wünschen?
Wenn einem das himmlische Unterhaltunsgprogramm irgendwann mal zur Nase raushängen wird, dann könnte man seine Entscheidung vielleicht bitterlich bereuen – ohne daran noch was ändern zu können.
Ist der Himmel vielleicht nicht nur dann die bessere Wahl, wenn die Hölle die Hölle ist?

Die Vorstellung ewig zu leben macht mir persönlich Angst, weil alles was ich weiss und mir vorstellen kann, darauf hindeutet, dass die Langeweile früher oder später zu einer unerträglichen Qual werden wird. Und das in der Bibel angekündigte Programm haut mich jetzt nicht so aus den Socken. Vielleicht von der Chance auf Erkenntnis abgesehen.
Es wird diesbezüglich in Aussicht gestellt, dass wir uns mit dem Wort Gottes beschäftigen können. Naja… Ist damit eigentlich die Bibel gemeint oder alles, was Gott je gesagt hat und sagen wird? Wenn die Bibel gemeint ist, dann wird man die irgendwann einmal gelesen2 und verstanden haben. Wenn alles gemeint ist, was Gott von sich gibt, dann reicht das wahrscheinlich schon für eine Ewigkeit, ob die Begeisterung nach Milliarden von Jahren aber noch immer genauso gross ist wie in den ersten hundert Jahren, ich weiss nicht… Selbst wenn er wilde Hacken schlägt und einen immer wieder wie Trump zurzeit zu überraschen schafft, dann weiss ich nicht, ob ich das wirklich will.
Wir sollen dann erforschen können, was auf der Welt geschehen ist und wie Gott gewirkt hat. Okay, das wäre sicherlich interessant. Aber da die Erde nur 4.543 + x3 Milliarden Jahre bestanden hat, wird man das alles irgendwann mal erforscht haben. Ja selbst wenn mit der Welt das ganze (aus ca. 200 Milliarden Galaxien bestehende) Universum gemeint ist, wird man irgendwann einmal fertig sein. Und dann? Ausser natürlich es gibt das Multiversum tatsächlich…
Und vielleicht erschafft Gott ein paar neue Welten und wir sitzen dann in der vordersten Reihe und können bewundern, wie sich diese Entwickeln und wie deren Bewohner nicht masturbieren4. Wir wären dann quasi die Engel der nächsten Generation. Wie wird sich das anfühlen, wenn der nächste Versuch eindeutig besser raus kommt? Oder übler?
Wobei… hat nicht ein Drittel aller Engel mal das Weite gesucht? Vielleicht genau deswegen?

Letzteres, also der Höllensturz, sollte uns vielleicht schon ein klitzekleines bisschen skeptische, ob das mit der Harmonie im Himmel wirklich stimmt…

Ich will nicht bestreiten, dass es möglich ist, unendlich viele Freizeitaktivitäten zu organisieren, es braucht einfach schon ein gewaltiges Vertrauen in die Geduld des himmlischen Reiseveranstalter, der die ewige Kreuzfahrt anbietet. (Und dem übrigens auch schon mal der Geduldsfaden riss und auf Grund dessen, alles, was auf der Erde kreucht und fleucht, elendiglich ersoffen ist)

btw. Hat sich schon mal jemand überlegt, ob die Ewigkeit abzählbar ewig ist oder vielleicht sogar unabzählbar unendlich? Im letzteren Fall würden nämlich nicht mal unendlich viele Freizeitaktivitäten reichen um die Langeweile zu vertreiben…

Um nochmals kurz auf den Höllensturz und dessen Gründe zurückkommen: Die Zeiten ändern sich. Das ist so und daran ist nichts auszusetzen. Das bedeutet aber, dass während früher beispielsweise Sklavenbesitz noch nicht zwangsläufig ein Hinderungsgrund für den Himmel war, ist er es heute doch eigentlich absolut. Oder? Jetzt mal ohne das Bereuen und Busse tun.
Das heisst doch aber, dass man im Himmel Leuten begegnen wird, die Sklaverei okay finden. Wie – bitteschön – soll das gehen?
Und Leuten, die Frauen als untergestellt betrachten. Wie soll das gehen?
Und Leuten, die ausgesprochene Rassisten waren. Wie soll das gehen?
Und wer weiss, was da mit der Zeit sonst noch alles zusammenkommen wird? Priesterinnen?
Und wenn all diese fragwürdigen Ansichten mit dem sterblichen Leib vom Menschen genommen werden, was bleibt dann noch übrig? Man soll im Himmel seine Freund und Familie erkennen können. Doch ohne all diese Dinge könnte das doch ziemlich schwierig werden…

Also besteht einerseits das Risiko mich grässlich zu langweilen (die Bibel schliesst das meines Wissens nicht explizit aus), und andererseits ist es in Anbetracht der Prozedur, welcher ich mich vor dem Eintritt wahrscheinlich unterziehen muss, fraglich, ob wirklich ich es bin, den Gott im Himmel haben will. Von daher, will ich den Versprechen auf dem Werbeprospekt glauben und eine ewige Kreuzfahrt buchen? Ohne die Möglichkeit mich an den Konsumentenschutz wenden zu können, resp. wo der Konsumentenschutz und der Reiseveranstalter ein und dieselbe Person sind?

Ich passe.

Gott ist Liebe

Es ist eigentlich ein interessanter Ansatzpunkt, den Grund für die Entfremdung der Menschen von den Kirchen auch mal in der Sprache zu suchen.
Während Gott=Liebe für viele wahrscheinlich schon Sinn macht, ist es für andere tatsächlich eher eine leere Worthülse… ein netter Kalenderspruch, der einen bestärken soll in der Ansicht, dass am Ende alles gut kommt, welche aber – irgendwie – nicht ganz zu gewissen Ereignissen in der Welt, der Kirche und der Bibel passen will.
Zu viele Naturkatastrophen und Krankheiten haben zu viele Menschen dahingerafft. Zu viele Repräsentanten Gottes haben zu viele Kinder missbraucht. Zu viele Menschen wurden in der Bibel auf Gottes Geheiss umgebracht. Und zu viele Seelen erwartet eine Ewigkeit der Folter1.
Ich will nicht sagen, dass das alles nicht seine Richtigkeit hätte2, ich bestreite lediglich, dass sich das alles allein mit Liebe rechtfertigen lässt.
Die Wege der Liebe sind oft verschlungen und überraschend, aber immer (zumindest im Nachhinein) nachvollziehbar.
Die Wege der Liebe sind nicht unergründlich. Sollten sie zumindest nicht sein, denn bei der Frage, ob etwas ein Akt der Liebe war, sollte doch eigentlich auch das „Opfer“ mitreden können – und dafür muss dieses den Weg nachvollziehen können3.

Gott=Liebe reicht einfach nicht um das Leben, das Universum und den ganzen Rest zu erklären. Für all das nicht von Menschen verursachte Leid braucht es einfach eine etwas komplexere Erklärung. Ich meine, allein schon mit Gleichungen wie Gott=Liebe+Jähzorn oder Gott=Liebe+Schlafkrankheit scheint man bereits wesentlich weiter zu kommen.

Da ist aber noch ein anderes Problem: es gibt verschiedene Arten der Liebe. Und es wird wahrscheinlich nicht jede davon gemeint sein… Daher müsste es wohl heissen: Gott ist die Liebe, aber nicht die schweinische Sorte4!

Aber egal.
Gott kann machen, was er will, und er kann es benennen, wie er will. Schliesslich ist er ein Gott und niemandem zur Rechenschaft verpflichtet (soweit wir wissen).

Wenn Gott also die Liebe sein will, dann ist er eben das, was zwei sich liebende Menschen verbindet – ausser wenn sie das gleiche Geschlecht haben oder wenn sie geschieden sind (oder einer der beiden ein Kanaaniter ist).
Der Haken ist hier aber, dass man sich nicht für oder gegen die Liebe entscheiden kann. Man kann sie wachsen lassen, das schon, aber wo sie nicht ist, da kann man sie nicht herbeizwingen. Man kann sie ignorieren und verwelken lassen, auch das ist möglich, aber man kann sie nicht einfach verschwinden lassen.
Die Liebe gehorcht nicht unseren Wünschen. Sprich, unser freier Wille hat keine Macht über die Liebe.
Ich dachte, das Respektieren des freien Willens sei Gott so wichtig, dass er dafür noch nicht mal einen Kindesbissbrauch verhindern kann. Aber als Liebe schert er sich nicht darum, welche Entscheidungen die Menschen treffen.
Nebenbei bemerkt: Wenn Gott Wünsche/Gebete erhören würde, so würde das die Willensfreiheit der Menschen nicht einschränken – sofern die sich nicht wünschen jemand anderes die Willensfreiheit einzuschränken – was wahrscheinlich viel häufiger geschehen würde, als man denkt. Das heisst, die Liebe könnte theoretisch dem freien Willen gehorchen. Die würde sich dann zwar wohl ganz anders anfühlen, aber möglich wäre es. Und das wiederum heisst, dass sich Gott ganz bewusst entschieden hat, die Liebe so zu gestalten (resp. zu sein), dass sie keine Rücksicht auf den freien Willen nimmt.

Wie gesagt, Gott=Liebe ist für viele eine leere Worthülse, die weder den Anforderungen genügt, noch den Anschein macht sich überhaupt darum bemüht zu haben. Während eine fehlerhafte Definition, die der Komplexität zumindest zu begegnen versucht, immerhin als ein Beitrag innerhalb eines Diskurses betrachtet werden kann, der uns unserem Ziel hoffentlich näher bringt, vereitelt eine leere Worthülse jegliche weitere Auseinandersetzung mit dem Thema. Und das ist im Zeitalter der Vernunft ein ziemliches No-Go.

Die ganze Welt ist komplexer geworden. Während noch vor hundert Jahren weniger als 5% der Menschen in „kognitiv anspruchsvollen“ Berufen tätig waren, sind es heute mehr als 50%. Die Fähigkeit Hypothetisches ernst zu nehmen, Abstraktionen zu benutzen und diese logisch zu verbinden5 hat sich enorm ausgebreitet und wird sicherlich auch nicht spurlos an der Art und Weise vorbei gegangen sein, wie man über Gott denkt und was man ihm durchgehen lässt.

Drachen segnen leicht gemacht

Drache

St. Georg soll einen Drachen getötet und Marcellus von Paris einen gezähmt haben. Diese Taten werden als Wunder betrachtet, was ursächlich dazu beiträgt, dass sie heute noch als Heilige verehrt werden.

Legen wir jetzt aber mal die Karten auf den Tisch: Es gibt keine Drachen.
Es gab auch nie welche.
Vielleicht – wer weiss – wird es in Zukunft mal Drachen geben, doch die können es nicht gewesen sein, die die beiden getötet und gezähmt haben.

Die Wunder, welche beweisen sollten, dass sie Gott in der Tat besonders nahe stehen, können also gar nicht stattgefunden haben.
Ausser das Wunder war nicht das Töten/Zähmen des Drachens, sondern dass den beiden ein echter Drache (aus der Zukunft?) erschienen ist, was  quantitativ und qualitativ ein um Grössenordnungen mächtigeres Wunder wäre als mit einem „Tier“ etwas zu machen, was schon immer mit Tieren angestellt wurde.
Das wäre ungefähr so, als ob man sich bei der Auferstehung von Jesus vor allem über die manikürten Nägel gewundert hätte…

Und einen eingebildeten Drachen zu besiegen. Das mag womöglich gar noch schwerer sein als einen realen, doch es zu schaffen, stellt nicht wirklich ein Wunder dar.

Ich will nicht bestreiten, dass Georg und Marcellus noch andere Wunder vollbracht haben, welche ihren Heiligenstatus auch weiterhin aufrecht zu erhalten vermögen, ich bezweifle lediglich die Integrität der Prüfungskommision – was ehrlich gesagt noch viel verheerender für das ganze Heiligenbrimborium ist als bloss zwei Heiligen ihren Nimbus wegzunehmen.
Der Kommission fehlt ganz offensichtlich die Fähigkeit um Wunder von erfundenen Geschichten zu unterscheiden!

Es mag wohl Zeiten gegeben haben, da der Glaube an die Existenz von Drachen so weit verbreitet war, dass es niemandem in den Sinn kam das zu hinterfragen. Geschichten, in denen solche auftauchten, brauchten deswegen noch nicht automatisch fiktiv zu sein.

Irgendwann aber, es mag wohl ein Dienstag gewesen sein, musste irgendwem mal aufgefallen sein, dass schon erstaunlich lange keine Drachen mehr gesichtet wurden. Und dass alle Quellen, die über diese berichteten äusserst dubios sind. In diesem Moment hätte man sich dann gefragt, ob es Drachen wohl tatsächlich gibt…

Am darauffolgenden Donnerstag hätte man zum Schluss gekommen sein müssen, dass es keine Evidenzen für die Existenz von Drachen gibt.

Und ab Freitag hätten bei allen Gutachten, die in irgendeiner Form Drachen erwähnen, mit der Revision begonnen worden sein müssen.

Das ist meines Wissens nicht geschehen…

Ein moralstiffendes Buch

Wenn wir ein beliebiges Buch lesen, nehmen wir einfach mal Harry Potter, dann können wir die Handlungen der dort beschriebenen Personen zu Maximen erklären und entsprechend unsere Moral daraus ableiten.

Wir können uns also beispielsweise an Harry, Ron und Hermine halten und das Gute anhand von dem definieren, was sie machen. Oder wir nehmen uns ein Beispiel an Lord Voldemort und den Todessern und verinnerlichen deren Handlungen als ideal. Entsprechend sind dann die Handlungen der Gegner automatisch die moralisch verwerflichen.
Und wenn man seinem Favoriten die Fähigkeit einräumt die Dinge langfristig betrachten zu können, dann können sich auch Handlungen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht gerade nett erscheinen, als von der Liebe getrieben erweisen, indem sie sich durch ihre pädagogische (& rassenhygienische) Wirkung in der Zukunft moralisch auszahlen werden.

Wenn wir uns nun die Geschichten in der Bibel anschauen, aus denen wir angeblich unsere abendländische Moral destillieren, mit welcher Fraktion aus der Welt von Harry Potter stehen diese wohl eher im Einklang?

Wer liesse wohl eher die besiegten Gegner töten? Harry oder Voldemort?
Wer liesse wohl eher Andersdenkende umbringen? Harry oder Voldemort?
Wer liesse wohl eher vergewaltigte Frauen steinigen? Harry oder Voldemort?
Wer liesse wohl eher Homosexuelle zum Tode verurteilen? Harry oder Voldemort?
Wer schreckt auch nicht davor zurück Kinder zu töten? Harry oder Voldemort?
Wer würde wohl eher Sexismus propagieren? Harry oder Voldemort?
Wer würde wohl eher Sklaverei tolerieren? Harry oder Voldemort?
Wer würde wohl eher Genozid gutheissen? Harry oder Voldemort?

Ich frage mich, ob die Bibel nicht vielleicht ein Harry Potter Roman sein könnte, der aus der Perspektive der Todesser verfasst wurde?

Wie prüft man Allwissenheit?

Jeder, der allwissend ist, weiss mehr als ich.
Aber nicht jeder, der mehr weiss als ich, ist deshalb zwangsläufig auch gleich allwissend. (So naheliegend das auch erscheinen mag.)

Wie finde ich nun aber mit meinem beschränkten Wissen heraus, ob eine bestimmte Person, die vorgibt allwissend zu sein, es auch tatsächlich ist?

Ich kann ihr Wissen auf einem Gebiet prüfen, auf dem ich ein Experte bin.1
Wenn sie da etwas nicht weiss, ist sie definitiv nicht allwissend.
Doch wenn sie alles weiss, was ich weiss, weiss sie gleich viel oder mehr als ich. Und da ich, wie gesagt, ein Experte auf diesem Gebiet bin, sollte ich eigentlich auch abschätzen können, welches davon der Fall ist.2 (Die Gefahr, dass man Wissen bloss vortäuschen kann, halte ich indessen für vergleichsweise gering.)
Aber selbst von meiner Expertenposition ist ein Alleswisser nicht von einem blossen Besserwisser zu unterscheiden.

Die besagte Person müsste also mächtig aufdrehen und alles in einer Art und Weise bis ins kleinste Detail voraussagen, die keinerlei Raum für Interpretationen lässt.3
Dann weiss sie offenbar alles, was von uns gewusst werden kann. Da wir aber nicht wissen, was wir nicht wissen können, können wir nicht wissen, ob die Person auch das weiss, was wir nicht wissen können, oder ob sie das nur vorgibt zu wissen.

Also müsste diese Person den ultimativen Beweis erbringen und uns mit einer TARDIS zum Anbeginn der Zeit bringen und uns dabei zusehen lassen, wie eine „jüngere“ Version von ihr gerade das Universum erschafft. Dann könnten wir (wohlwollend) eingestehen, dass sie wohl tatsächlich alles über unser Universum weiss. Und dass sie schon irgendwie allwissend ist im Bezug auf unsere Welt. Aber leider noch nicht notwendigerweise auch im Bezug auf beispielsweise die Werkbank, auf der sie die Welt gezimmert hat.

Allwissenheit bezieht sich nicht nur auf etwas – egal wie viel es ist -, sondern schlicht auf alles. Und alles ist einfach zu viel um da noch den Überblick zu behalten. Daher sehe ich leider keine Möglichkeit, wie jemand glaubhaft belegen könnte, allwissend zu sein.

Speck als Lackmustest

Für die Moral braucht es keinen Gott. Und Jesus ist der Beweis dafür.

Wenn ein Christ vor einer Entscheidung steht, fragt er sich, wie sich wohl Jesus an seiner Stelle entschieden hätte, und versucht dann entsprechend zu handeln.

Wenn die Moral in Gott gründete und dieser jene im alten Testament klip und klar formulierte1, dann sollte man doch eigentlich annehmen, dass Jesus sich vor jeder Entscheidung (rhetorisch) fragte, was wohl das alte Testament2 dazu sagt, und dann entsprechend handelte.
Als (Mit-)Autor des alten Testaments verstand er zweifellos besser als jeder andere, warum die Regeln genau so gestaltet waren3, das ändert aber nichts an dem, was geboten und was verboten ist.
Von daher braucht es Jesus als moralischen Kompass eigentlich gar nicht, weil jede seiner Entscheidungen genau dem entspricht, was auch das alte Testament verlangt. Man könnte ihn höchsten in Fällen konsultieren, welche im alten Testament nicht explizit geregelt wurden4.

Erste Randnotiz: Neue moralische Fragestellungen ergeben sich – wie mir scheint – nur im Kontext technischer Entwicklungen5. Ich will die technische Entwicklung der zwölf Jahrhunderte zwischen Moses und Jesus nicht klein reden, aber ich denke nicht, dass die Ausbeute an neuen moralischen Problemen auch nur ein Bruchteil von dem war, mit was wir in den – sagen wir mal – letzten 300, 100 oder auch nur 50 Jahren Jahren konfrontiert worden sind.
Von daher war die Ankunft von Jesus in einer Zeit, wo das meiste noch beim Alten war, vielleicht nicht gerade optimal gewählt um die Moral (zum letzten Mal) klarzustellen, resp. nachzujustieren.

Ausser natürlich, wenn sich Jesus doch nicht an die Regeln des alten Testaments gehalten hat6 und die Moral, die wir von ihm lernen, eine (gänzlich?) andere ist7.

Da Jesus mit Gott irgendwie identisch ist, würde das bedeuten, dass seine Moral („andere Backe“), obwohl es eine andere ist als im alten Testament („Backe um Backe“ 8), das gleiche Fundament hat. Jenes Fundament, welches den Atheisten angeblich fehlt und was dazu führt, dass sie etwas, das sie heute für moralisch richtig halten, morgen vielleicht schon als moralisch verwerflich betrachten9.
Doch wie wir sehen, schützt auch ein stabiles Fundament nicht davor, dass etwas heute gut und morgen böse ist10.

Zweite Randnotiz: Da es offenbar theoretisch möglich ist, dass etwas, wofür man früher in die Hölle kam, einen heute in den Himmel bringt, stellt sich mir die Frage, wie es sich wohl anfühlt, für etwas im Himmel zu sein, für das ein anderer in der Hölle sitzt? Oder noch schlimmer umgekehrt. Ist das vergleichbar erhebend/frustrierend wie wenn man im Flieger sitzt und erfährt, wieviel der Sitznachbar für den gleichen Flug bezahlt hat?

Ein Problem ist das nicht zwingend, denn als Gott hat er jedes Recht, die Regeln, wann immer er will, nach belieben zu ändern ohne sich dafür den Vorwurf der Beliebigkeit gefallen lassen zu müssen11.


Quod licet Iovi, non licet bovi


Okay. Hat was…

Speck

Als Jesus vor dem Frühstück-Buffett stand und überlegte, ob er Speck nehmen soll, was wäre noch mal seine Antwort gewesen?

Das heisst natürlich nicht, dass eine andere Antwort zwingend falsch ist. Nicht alle Fragen haben nur eine richtige Antwort. Aber – nun ja – es ist nicht das, was Jesus gemacht hätte…

Und zu behaupten, dass er es heute so machen würde… Ich weiss nicht. Nimmt man sich da nicht etwas zu viel heraus? Ich meine, er wird sich doch was dabei gedacht haben, als er damals die Gesetze erliess. Und ich wüsste nicht, dass er mal erklärt hätte, was genau. Und ohne das zu wissen, ist es doch eher schwierig zu beurteilen, ob sich die Ausgangssituation wirklich dermassen geändert hat, dass eine Neubeurteilung der Gesetze gerechtfertigt wäre12. Sich einfach darauf zu verlassen, dass er schon widersprechen wird, wenn man etwas falsch angeht, halte ich für ein bisschen riskant. Insbesondere da er nicht gerade bekannt dafür ist, irregeleiteten religiösen Moralvorstellungen öffentlich oder deutlich genug zu widersprechen.13
Dann kann man auch gleich darauf verzichten sich vorzustellen, was Jesus an meiner Stelle getan hätte14.

Und überhaupt, intendierte Moral anhand von gezeigtem Verhalten abzuleiten, ist nicht ganz unproblematisch. Wer weiss, ob man das Augenmerk auf das richtige Detail gewendet hat? Vielleicht wollte Jesus, als er der älteren Dame über die Strasse half, uns nicht zeigen, dass man hilfsbereit sein soll, sondern dass sich bei jeder Gelegenheit in der Nase popeln lässt.

Göttliche Zeichen

Während ich einen Text schreibe, in dem ich mich über Gott und Jesus lustig mache, fällt meine Tochter um und schlägt sich das Knie blutig.
Ist das eins jener Zeichen Gottes, von denen Christen so oft sprechen, weil es sie angeblich wieder auf den rechten Weg führt?
Oder wäre es dann ein Zeichen, wenn sie umgefallen wäre und sich auf wundersame weise nichts getan hätte?1

Hej Eda, besinne dich…
oder deinen Kindern könnte was passieren…
Gott

Egal ob Gott meiner Tochter ein Bein stellt oder sie nicht rettet, wenn er es sonst getan hätte. Es sind Mafia-Methoden.

Und wie geht man damit um?
Man gehorcht natürlich und nennt sie Die Liebe Camorra und verteidigt deren Tugendhaftigkrit gegen jeden Angriff. Vorzugsweise mit Weihwasser.

Meine gotteslästerlichen Gedanken im Wandel der Zeit

Lieber Herr Pfarrer

Falls Sie meine Beträge hier auf dem DisOrganizer verfolgt haben, ist Ihnen sicherlich aufgefallen, dass ich hier Sachen schreibe, die mir noch vor ein paar Jahren ziemlich viel Ärger eingebrockt und mich während dem Rest der letzten 2000 Jahre wohl Kopf und Kragen gekostet hätten.

Ich weiss, lieber Herr Pfarrer, dass Sie – obwohl Sie mit meinen Ansichten nicht übereinstimmen und sich hie und da durch meine Äusserungen wahrscheinlich wirklich verletzt fühlen – niemals meinen Tod dafür fordern würden1.

Aber sind Sie sich im Klaren darüber, dass Sie es früher (allein von Berufs wegen) mit Vehemenz getan hätten?

Oder hätten Sie sich schützend vor mich gestellt?
Und sich damit gleichsam zu mir aufs Schafott gestellt?

Gab es eine Zeit und einen Ort, wo die Kirche das Sagen hatte und ich meine gotteslästerlichen Äusserungen nicht mit dem Leben bezahlt hätte?

Wenn ja, wann und wo war das? Und warum hat sich das dann wieder geändert?
Wenn nein… Macht Sie das nicht stutzig?

Es grüsst herzallerliebst
Eda

The Good Place

The Good Place

Man stelle sich vor, dass durch ein Versehen zwei Menschen verwechselt werden und der jeweils falsche in den Himmel und in die Hölle kommt.

Ziemlich übel Sache… Und in Anbetracht der Zustände in der Hölle und dem (schwachen?) Charakter des zu unrecht „Beförderten“1, ist es wenig wahrscheinlich, dass dieser die Sache richtig zu stellen geneigt ist. Während dem fälschlicherweise in der Hölle Geschickten einfach kein Glaube geschenkt wird – weil wahrscheinlich jeder Hölleninsasse davon überzeugt ist, diese Qualen nicht verdient zu haben.

Ist so ein Versehen überhaupt möglich?
Natürlich nicht, schliesslich ist Gott allwissend2.

Können wir das aber auch irgendwie kontrollieren? Ich meine, die Konsequenzen sind zu grausam um sich darüber nicht absolute Gewissheit zu verschaffen.

Vielleicht eine Art Bewährungsausschuss, wo jeder Insasse der Hölle regelmässig3 seinen Fall vortragen kann?
Wobei dieser Ausschuss natürlich aus anderen Leuten bestehen sollte als jenen, die das Urteil verhängt haben (Gott, Jesus und der heilige Geist?).

Natürlich würde Gott niemals (absichtlich) einen Fehler seinerseits zu vertuschen versuchen4, schliesslich ist er lieb, aber trotzdem, sicher ist sicher. Es steht einfach zu viel auf dem Spiel!

 

Weil ein einziger Sünder,
selbst der harmloseste,
in der Hölle unendlich viele mehr Leid erfährt
als alle Menschen
und alle Tiere
und alles andere
seit dem Anbeginn der Zeiten
zusammengenommen.
Einfach weil die Hölle ewig währt.

Erbe aus der Zeit vor der Wiedergeburt

Ray Comfort verteidigte am 24. Mai 2015 mit diesem Tweet seinen Freund Josh Duggar, dem unter anderem vorgeworfen wird als Jugendlicher mehrere Mädchen sexuelle missbraucht zu haben.
Zu den Taten will ich nichts sagen, mich interessiert hier lediglich die Art und Weise, wie Comfort als Christ an die Sache heran geht.

Comfort betrachtet die (christliche) Wiedergeburt als eine Art von Flucht aus Las Vegas, wo die Sünden, die dort begangen wurden, auch bleiben.

Okay. Nehmen wir also an, dass die (christliche) Wiedergeburt für einen Gläubigen tatsächlich ein so welterschütterndes Ereignis ist, dass sämtliche Charaktereigenschaften völlig umgekrempelt werden. Und dass demzufolge Neigungen, die früher womöglich zu Verbrechen geführt haben könnten, jetzt einfach nicht mehr vorhanden sind1.

Hätte sich Josh Duggar dann aber nicht während oder kurz nach seiner Wiedergeburt den Behörden und der Öffentlichkeit stellen müssen?

Ich meine, von ihm geht jetzt keine Gefahr mehr aus, klar, doch ist es nicht das Ding der Christen Busse zu tun? Sprich, um Verzeihung für ihre Verbrechen zu bitten?

Ach, das hat er  getan?
Er bat Jesus um Vergebung und Jesus reinigte ihn von seinen Sünden.
Und damit ist die Sache für Josh Duggar und Ray Comfort gegessen?
Wenn Jesus eine Sünde verziehen hat, dann ist sie ein für allemal getilgt. Und Beschwerden seitens der Opfer, dass der Täter auf diese Weise viel zu einfach davongekommen sei, ist schnöde, unchristliche Rachsucht – und so gar nicht kompatibel mit dem Hinhalten der anderen Wange – und wird kategorisch als Kritik, sprich als Sünde2 betrachtet. Denn mehr als aufrichtiges Bereuen und Beten kann man von niemandem verlangen. Oder besser: Von allen Möglichkeiten der Verbrechenssadisfaktion und -prophylaxe sind Bereuen und Beten →nachweislich← die mit Abstand wirksamsten – und freiheitsschonensten.

 

Was ich mich frage, ist, gibt es eine Statistik darüber, was Ray Comfort & Co in ihren wilden Jahren vor der (christlichen) Wiedergeburt so alles angestellt haben? Wurden Leute umgebracht? Bananen geklaut? Zum hohen Lied der Liebe masturbiert?
Wie gross wohl der Schaden für die Wirtschaft sein mag durch nicht einklagbare, weil von Jesus bereits verziehene Delikte?

id, quo nihil maius cogitari potest

Gottesbeweis von Anselm von Canterbury
Anselm von Canterbury in seinem eigenen Siegel

Nehmen wir einfach mal an, dass der ontologische Gottesbeweis gültig ist. Ich wüsste nicht wie das gehen sollte, aber das tut hier nichts zur Sache. Gottes Wege sind unergründlich und genauso die Beweise, die seine Existenz belegen.

Wir wissen also, dass es einen Gott gibt und dass dieser, weil darüber hinaus nichts grösseres gedacht werden kann, notwendigerweise allwissend, allmächtig und allgütig ist. Und wir wissen, dass dieser Gott irgendwann mal alles ins Rollen gebracht hat.

Und wir wissen aufgrund von (unergründlich) rationalen Argumenten, dass unsere Welt intelligent designt ist.

Und wir wissen ebenfalls aufgrund von Gründen, dass Jesus der Sohn jenes intelligenten Designers ist, der die Welt und Adam und Eva und die Sintflut erschaffen hat.

Was wir jedoch nicht wissen, ist, wie schwer es ist, eine Welt und Adam und Eva und die Sintflut zu erschaffen.

Wir wissen aber, dass wir selbst dafür nicht wissend und mächtig und gütig genug sind.

Wir wissen aber nicht, ob man dafür wirklich das ganze Allwissen und die ganze Allmacht und die ganze Allgüte bis zum letzten Löffel ausschöpfen muss. Sprich wir wissen nicht, ob auch ein von Gott erschaffenes Wesen mit freiem Willen in der Lage sein könnte, eine Welt zu erschaffen, deren Bewohner einen freien Willen haben1.

Ich wüsste aber nicht, was dagegen sprechen könnte2.

Dann bräuchte…
der Schöpfer unserer Welt nicht zwangsläufig … nett? … zu sein.

Er könnte in echter Mistkerl sein, der die Welt als Folterkammer erschaffen hat, um sich an unserem Leid zu erfreuen. Und er könnte als sein eigener Sohn auf die Welt gekommen sein um sicherzustellen, dass wir ihn dafür auch noch lieben. Und als Bonus sozusagen um seine masochistischen Triebe zu befriedigen.

 

Eine Frage aber bleibt: Was denkt sich wohl der allwissende, allmächtige, allgütige erste Beweger dabei, wenn er die Menschen sieht, wie sie ihren sadistischen Schöpfer anbeten, statt sich gegen ihn zu stellen?

Ist es das Christentum wirklich wert, dafür verfolgt zu werden?

Im Kloster Einsiedeln veranstaltete die Hilfsorganisation «Kirche in Not» ein Risotto-Essen mit anschliessener Podiumsdiskussion und kath.ch berichtete darüber. Die Botschaft war klar:

Das Christentum ist die am meisten gefährdete Religion.
kath.ch auf fb

Steht das Christentum kurz vor dem Aussterben?

Wohlgemerkt, dass das Christentum offenbar auf der Liste der gefährdeten Arten steht, heisst nicht, dass es bereits vom Aussterben bedroht ist. Das heisst lediglich, dass die Gefahr besteht, dass es in absehbarer Zeit vom Aussterben bedroht sein könnte. Denn:

Weltweit werden 200 Millionen Christen verfolgt!
kath.ch

Wenn all diese Christen massakriert würden, was der Umstand, dass sie verfolgt werden, durchaus in Aussicht zu stellen scheint, wäre das natürlich eine humanitäre Katastrophe sonder gleichen, den 1. Platz unter der Weltreligionen würde es das Christentum (mit aktuell ca. 2.3 Mia Anhängern) aber nicht kosten.
Ja selbst wenn sich diese 200 Millionen statt sich dem Märtyrertod hinzugeben auf die Seite des Zweitplatzierten (dem Islam mit aktuell ca. 1.6 Mia Anhängern) schlagen würden, änderte das nichts an der Pole-Position des Christentums.
Das klingt jetzt nicht danach, dass das Christentum in absehbarer Zeit vom Aussterben bedroht sein wird. Ist es wirklich gefährdet, weil es immer schlimmer wird, oder ist es einfach nur ein interessantes Thema für die Medien?

Roberto Simona, Islamexperte von «Kirche in Not» und Kardinal Gerhard Müller sprachen klar von einer «Verschlimmerung der Situation für Christen» und wiesen dabei auf das Beispiel Irak hin. […] So lebten im Jahr 2003 rund 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute dürften es nur noch zwischen 250’000 und 350’000 sein. Gezeigt wurden Bilder von Häusern in der christlichen Ninive-Ebene, die durch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zerstört wurden.
kath.ch

Ist die Entwicklung in einem Gebiet, das vom IS heimgesucht wird, wirklich repräsentativ für die globale Entwicklung des Christentums?
Sind dort nicht alle Formen von Andersdenken akut vom Aussterben bedroht?
Den Christen geht es dort zweifellos übel. Aber nicht weil sie Christen sind, sondern weil sie nicht die richtige Art Muslime sind.

Das ist etwa genauso eine Christenverfolgung wie es die Spanische Grippe war. Ja, Christen sind an ihr gestorben, sehr wahrscheinlich sogar mit Abstand am meisten, doch nicht, weil es der Influenzavirus besondern auf Christen abgesehen hätte, sondern weil es einfach von den Christen am meisten gab.

Das Christentum ist also die am meisten verfolgte und dadurch gefährdete Religion im Irak!

Was verstehen wir hier eigentlich unter Verfolgung?

Wenn man den Irak und den IS als Beispiel nimmt, dann klingt Verfolgung wie ethnische Säuberung. Wenn man sich aber die Quelle anschaut, welcher mit grösster Wahrscheinlichkeit die Zahl der verfolgen Christen entnommen wurde, den Weltverfolgungsindex von Open Doors, dann sieht es aber auf einmal nicht mehr so düster aus:

Open Doors folgt einem weiten Verständnis des Begriffs „Christenverfolgung“. Danach herrscht Verfolgung nicht nur, wenn der Staat Einzelne oder ganze Gruppen von Christen wegen ihres Glaubens einsperrt, verletzt, foltert oder tötet, wie es in vielen Ländern Realität ist. Verfolgung herrscht auch dann, wenn Christen aufgrund ihres Glaubens beispielsweise ihre Arbeit oder ihre Lebensgrundlage verlieren, wenn Kinder aufgrund ihres Glaubens oder des Glaubens ihrer Eltern keine oder nur eine schlechte Schulbildung bekommen oder Christen aufgrund ihres Glaubens aus ihren angestammten Wohngebieten vertrieben werden. Ebenso verhält es sich, wenn es Christen nicht erlaubt ist, Kirchen zu bauen oder sich auch nur privat zu versammeln, wenn die Registrierung einer christlichen Gemeinde oder Organisation nur unter schikanösen Bedingungen oder auch gar nicht möglich ist. Auch wenn es Andersgläubigen gesetzlich oder zumindest gesellschaftlich nicht erlaubt ist, zum Christentum zu konvertieren und sich zum christlichen Glauben zu bekennen – wenn Gläubige also mit Konsequenzen für Familie, Besitz, Leib und Leben rechnen müssen – spricht Open Doors von Christenverfolgung.
Definition von „Christenverfolgung“

Demzufolge wird man auch verfolgt, wenn man bloss diskriminiert wird. Man darf mich nicht falsch verstehen, jemanden aufgrund seiner Religion zu diskriminieren ist genau so inakzeptabel wie jemanden aufgrund seines Geschlechts, seiner Hautfarbe oder seiner sexuellen Orientierung zu diskriminieren. Aber es ist nicht ganz das, was man sich vorstellt, wenn man das Schreckgespenst einer Verfolgung heraufbeschwört.
Aber okay, wer sind wir, das Leid, welches verschiedene Menschen erfahren, gegeneinander abwägen zu wollen. Verfolgt wird, wer sich verfolgt fühlt. Punkt.

Von Christenverfolgung kann aber dennoch nur dann gesprochen werden, wenn diese gezielt als diese verfolgt (oder diskriminiert) werden, während alle anderen Gruppen mehr oder weniger in Ruhe gelassen werden.

Auch davon gibt es noch mehr als genug auf der Welt. In gewissen Ländern besteht genauso eine Aversion gegen Christen wie sie (bei uns) gegen Juden und Muslime vorhanden ist1.

Doch nicht mal überall, wo gezielt das Christentum verfolgt wird, kann man guten Gewissens von Christenverfolgung sprechen. Wenn beispielsweise  Kirchen abgerissen werden und der Bau von neuen verboten ist, so kann man das, entgegen der Ansicht von Open Doors, noch nicht notwendigerweise eine Christenverfolgung bezeichnen.
Kirchen sind nämlich immer auch politische Institutionen und sowas kann einer Regierung leicht mal ein Dorn im Auge sein. Die Frage ist daher allein, ob die Menschen in der Ausübung ihrer Religion im privaten Rahmen behindert werden und ob ihnen im alltäglichen Leben Nachteile daraus entstehen, wenn man weiss, dass sie Christen sind.
Kirchen zu bauen und sich zu organisieren, ist sicherlich ein Menschenrecht. Einer Gruppe dieses Recht aus Gründen der NATIONALEN SICHERHEIT2 zu verwehren ist aber nicht zwingend eine Einschränkung der Religionsfreiheit. Insbesondere dann nicht, wenn diese Möglichkeit auch anderen Gruppen aus dem gleichen Grund verboten ist.

Klar, Christen bauen ihre Kirchen nur um Nächstenliebe und Barmherzigkeit zu verkünden und haben nicht die geringste Absicht ins politische Geschehen einzumischen. Ich weiss das. Aber vielleicht ist es noch nicht ganz bis zu den Despoten durchgedrungen.

Aber es stimmt schon. Der Umstand, dass man der grössten Religion angehört, lindert nicht das Leid, welches einem zugefügt wird von jenen, die denken dass man dennoch falsch liegt. Die Menschen leiden und man muss ihnen helfen.
Dass manche Christen  das Leiden geniessen, ändert nichts daran!

Warum entziehen sie sich nicht einfach der Verfolgung?

Gerhard Pfister hat schon recht, wenn er sagt:

Wir machen uns viel zu wenig bewusst, dass das christlich geprägte3 Modell des Rechtstaates, das den Bürgern Religions- und Meinungsfreiheit gewährt, nicht das Regelmodell eines Staates auf der Welt ist, sondern das absolute Ausnahmemodell!

Die Frage ist, wie können wir Leuten konkret helfen, die unsere Hilfe dringend brauchen und in einem Land leben, wo die Menschenrechte unserer Ansicht nach4 mit Füssen getreten werden?

Wir können die mit Waffen beliefern. Oder mit Gebeten. Aus dass sie sich erheben und der Tyrannei ein Ende setzen.

Allerdings gilt für einen Christen stets das folgende Prinzip:

1 Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, ist sie von Gott angeordnet. 2 Darum: Wer sich der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Anordnung; die ihr aber widerstreben, werden ihr Urteil empfangen. 3 Denn die Gewalt haben, muss man nicht fürchten wegen guter, sondern wegen böser Werke. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, dann wirst du Lob von ihr erhalten. 4 Denn sie ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst. Sie ist Gottes Dienerin und vollzieht die Strafe an dem, der Böses tut. 5 Darum ist es notwendig, sich unterzuordnen, nicht allein um der Strafe, sondern auch um des Gewissens willen. 6 Deshalb zahlt ihr ja auch Steuer; denn sie sind Gottes Diener, auf diesen Dienst beständig bedacht. 7 So gebt nun jedem, was ihr schuldig seid: Steuer, dem die Steuer gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt; Furcht, dem die Furcht gebührt; Ehre, dem die Ehre gebührt.
Römer 13

Da die Regierung selbst in den üblen Ländern von Gott eingesetzt ist5, kann ein Christ einem anderen schwerlich empfehlen sich den Gesetzen zu widersetzen. Geschweige denn ihm die dafür nötigen Mittel zur Verfügung stellen. Sei es nun in Form von Waffen oder Ziegelsteinen oder Gebeten6.

Darauf kann man natürlich erwidern:

29 Petrus aber und die Apostel antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
Apostelgeschichte 5

Jetzt müsste man nur noch wissen, wann das Gesetz des Landes dem Gesetz Gottes widerspricht…
Doch selbst dann sollen wir die Regierungsautorität akzeptieren, schliesslich haben Petrus und die Apostel die Strafe akzeptiert (und genossen):

40 und riefen die Apostel herein, schlugen sie und geboten ihnen, sie sollten nicht mehr im Namen Jesu reden, und ließen sie gehen.
41 Sie gingen aber fröhlich von dem Hohen Rat fort, weil sie würdig gewesen waren, um Seines Namens willen Schmach zu leiden,
Apostelgeschichte 5

Es ist aber natürlich nicht jedermanns Sache fröhlich „um Seines Namens willen Schmach zu leiden“. Die, die es tun, verdienen unseren Respekt.
Ich bin mir aber nicht so sicher, was ich von Leuten halten soll, die fröhlich andere „um Seines Namens willen Schmach leiden“ lassen.

Von daher ja, die Gesetze Gottes stehen über den Gesetzen der Länder. Aber da die Regierung und deren Gesetze von Gott eingesetzt sind, kann das Befolgen von diesen nicht falsch sein.
Wenn Organisationen wie «Kirche in Not» den Christen im Irak Hoffnung machen indem sie die auf Anordnung von der „Regierung“ zerstörten Häuser wieder aufbauen, so agieren sie offen gegen die Obrigkeit.

Klar, die Zustände sind inakzeptabel, aber sie sind von Gott angeordnet. Das heisst nicht, dass man nichts tun kann. Das heisst, dass man es richtig angehen muss. Indem man die Obrigkeit zum Umdenken bewegt. Und nicht indem man wie die CIA die Untertanen zur Revolte führt.

Darf man sich da über die Zurückhaltung wundern, wenn es darum geht Kirchen-Bauprojekte zu bewilligen?

Warum empfehlen der Papst und «Kirche in Not» den Christen im Irak, die sich durch ihre Religionszugehörigkeit in akuter Lebensgefahr befinden, nicht einfach zum (richtigen) Islam zu konvertieren?
Dadurch stirbt dort eine christliche Kultur, die dort seit Jahrtausenden heimisch ist, was schade ist. Doch das tut sie auch, wenn die Menschen, welche diese Kultur leben, umgebracht werden.
Sollte uns dann die diesseitige Unversehrtheit der Menschen nicht wichtiger sein als ihr jenseitiges Seelenheil?

Die Verbreitung der grossen Religionen verdankt sich ja nichts anderem als dem Umstand, dass ganze Völker gezwungen wurden sich zu bekehren. Wenn es für die Kirchen okay war, wenn Leute unter Druck zum Christentum konvertieren, warum ist es dann nicht okay, wenn sie unter Druck vom Christentum weg konvertieren?

 

Man darf mich nicht falsch verstehen. Es gibt durchaus Dinge, für die es sich zu kämpfen und Opfer zu bringen lohnt. Dazu gehört sicherlich auch die Religionsfreiheit.
Aber für eine konkrete Religion?

Lasst sie nach Lourdes pilgern!

80 Schweizer Soldaten als Pilger in Lourdes

Laut KBM pilgern die Soldaten nach Lourdes um dort zu beten,
dass man NIE einen Krieg erleben und NIE töten muss.
IAC fragt, wie oft denn das schon geklappt habe mit dem Beten.
KBM hat bisher nicht geantwortet. Wohl weil sie noch zählt.

 

Wenn das wirklich funktionieren sollte, dann wäre es doch einen Versuch wert? Ich meine, eine Welt OHNE Krieg und OHNE Töten ist doch toll! Oder?

Es wäre denkbar, dass das Pilgern und Beten die Soldaten in einer Art und Weise verändert, dass sie mitten im Schlachtgetümmel ihre Waffen niederlegen um dem sinnlosen Morden ein Ende zu setzen. Das wäre denkbar und sicherlich äusserst christlich.
Auf diese Weise würde zwar tatsächlich weniger getötet, aber leider nicht ein Krieg verhindert. Denn über den entscheiden andere.
Allerdings ist das ohne Zweifel ein sichere Strategie die Schlacht zu verlieren, was wiederum eine bewährte Art ist Kriege zu beenden.
Von daher könnte da tatsächlich was dran sein.

Wenn dieser Ausgang allerdings ein realistischer wäre, bezweifele ich, dass die Generalität die Pilgerfahrt erlauben würde.

Vielleicht kommt der Friede aber auch zustande, weil Gott höchstselbst die Strippen ziehen wird. Nach all den Jahrhunderten der Zurückhaltung bewegen erst die Gebete von 80 Soldaten in Lourdes den Allmächtigen zum Handeln…

Das sind zwar keine 80 Soldaten, sondern etwa 16 Feuerwehrleute, aber man erkennt schon worauf es hinaus läuft… Ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn diese Mannsbilder in die Knie gehen und so richtig leidenschaftlich zu beten beginnen, dass dann nie wieder ein Haus brennen wird1.
Das Problem aber ist, dass ich bezweifle, ob es die RICHTIGE Art von Frieden sein wird, wenn Gott sie einführt. Gott hat da nämlich gewisse Vorurteile gegenüber Andersdenkenden und es ist daher anzunehmen, dass der von ihm geschenkte Frieden wohl ein sehr christlicher sein wird, der gänzlich ohne beispielsweise Andersgläubige und Atheisten2 auskommen wird.
Und wollen wir das wirklich? Ist es uns das wirklich wert für den Frieden alle Andersdenkenden zu beseitigen? Wird man diese Art von Frieden nicht im Himmel noch lange genug ertragen müssen?

Okay, okay, es geht nicht darum die Andersdenkenden zu beseitigen, sondern darum sie zu überzeugen. Doch selbst wenn einem das allein mit Argumenten gelingen würde, hätte man dann das Andersdenken nicht dennoch beseitigt? Und würde das nicht zu einer massiven Reduktion der kulturellen Artenvielfalt führen? Man bedenke nur, was Gott im Laufe der Geschichte so alles missfiel und was ihm noch so alles zu missfallen einfallen könnte… Wollen wir das wirklich?

Oder beten die Soldaten dafür, dass Gott sich ändert? Dass er einen Frieden stiftet, wo es keinen Unterschied macht, ob man Jesus als einzigen Weg akzeptiert oder nicht, wo es egal ist, ob jemand sich rasiert, masturbiert oder abortiert?
Ich hege da meinen Zweifel.

Grundsätzlich frage ich mich sogar, ob Gottes es überhaupt gutheissen würde, wenn die Menschheit den Weltfrieden hinkriegt3? Als Gott im alten Testament noch wesentlich direkter die Politik seines Volkes mitbestimmte, führte er keine Gesetze ein, die eine friedliebende, gerechte Gesellschaft organisieren sollten, welche nie in irgendwelche Konflikte hineingezogen würde. Und die durch ihr Vorbild auch ihre Nachbaren dazu inspirieren sollte, friedliebende und gerechte Gesellschaften zu werden.
Meines Wissens wird nirgends in der Bibel der andauernde Friede als anzustrebender Idealzustand beschrieben. Das mag ein hübscher Nebeneffekt davon sein, wenn man sich an Gottes Regeln (welche das auch immer sein mögen) hält und Jesus als den einzigen Weg zu Gott akzeptiert, ein offizielles Ziel im Sinne eines göttlichen Auftrags ist es aber nicht.

Ich glaube, die Soldaten sind einfach gerne Christen, die es geniessen zusammen zu pilgern und zu beten. Das kann man ihnen nicht verdenken, manchen Leuten macht sowas wirklich Spass. Und das ist auch okay so.
Klar sie beten für Frieden, aber das ist eher sowas wie ein Mantra das man bei solchen Gegelenheiten eben inbrünstig runterleiert. Wirklich ernst meinen sie es nicht, denn sonst würden sie den Erfolg ihres Handelns evaluieren und wenn nötig modifizieren. Wenn es wirklich darum geht Leute zu retten, reicht es nicht einfach anzunehmen, dass das, was man tut, auch wirklich funktioniert. Man muss schon kontrollieren und optimieren.

Eine Frage ist aber noch offen: Dass die Generalität es nicht verbietet, weil sie nicht befürchten auf einmal Amish-Berserker in ihren Reihen zu haben, wissen wir, doch warum – zum Teufel – erlaubt sie es?

Amisch-Berserker
Ein Amisch-Berserker

Generäle sicherten sich seit jeher die Unterstützung der Religion, denn nichts vertreibt die lästigen Skrupel im Krieg besser als die Gewissheit im Auftrag des Herren unterwegs zu sein.
Und mit so einer Pilgerfahrt nach Lourdes füllt man seine Karma-Reserven üppig auf, so dass man in der nächsten Schlacht so richtig die Sau rauslassen kann. Man hat mit dem Beten schliesslich seine Schuldigkeit für den Weltfrieden getan.

Fun Fact: Der wohl berühmteste Wallfahrtsort der Welt, der am meisten Pilger angezogen hat, war zweifellos Jerusalem.

Warum genau soll man diese 80 Soldaten nicht Kreuzritter nennen?

Noch eine schelmische Frage am Rande:  Wie gehen eigentlich „Wahre Christen“ mit den Wundern von Lourdes um? Ihr wisst schon, jene Christen, die die katholische Kirche mit ihrer Verehrung von Maria für schrecklich irregeleitet halten. Nichts gegen Maria, sie war sicherlich eine tolle Frau, sie ist ihrer Ansicht nach aber einfach kein Weg um sich bei Gott Gehör zu verschaffen. Was also halten „Wahre Christen“ von den Wundern in Lourdes?
Wenn im Namen von Maria Wunder vollbracht werden, dann müsste das sowas wie das Legen einer falschen Fährte sein, die die Menschen auf völlig absurde Ideen bringt, wer im Himmel das letzte Wort hat. Und sowas würde Gott doch niemals tun, oder?
Sind die Wunder in Lourdes nach Ansicht der „Wahren Christen“ dann gar nicht Gotteswerke? Sondern die des Teufels, der mit diesen guten Taten einen Keil in die Christen-Gemeinde rammen will?

Doch keine Bange, liebe „Wahre Christen“, ein edler Ritter in Rollkragenpulli und beigem Sakko eilt zur Hilfe und weist statistisch nach, dass der Teufel, der Meister der Täuschung, selbst hier ohne Nettigkeiten die Leute in die Irre zu führen versteht:

The spontaneous remission rate of all cancers, lumped together, is estimated to be something between one in ten thousand and one in a hundred thousand. If no more than 5 percent of those who come to Lourdes were there to treat their cancers, there should have been something between 50 and 500 ‚miraculous‘ cures of cancer alone. Since only three of the attested 65 cures [accepted by the R C Church as miraculous cures] are of cancer, the rate of spontaneous remission a Lourdes seems to be lower than if the victims had just stayed at home.
Carl Sagan, The Demon-Haunted World p. 221