Striptease

Mit dem Adamskostüm ist es auch so eine Sache. Für das Naschen an der Frucht der Erkenntnis wurden Mann und Frau bestraft, die Frau mit einer schmerzhaften Geburt und einem herrschsüchtigen Mann und der Mann mit einem miesen Acker. So sprach Gott zumindest.
Was er jedoch beflissentlich verschwieg, war ein kleiner aber feiner Unterschied, nämlich wie die Nacktheit, deren sich die beiden gleich als erstes bewusst wurden, im Zusammenspiel mit der Strafe wirken würde. Der Anblick von Adams entblösstem Fridolin macht es nämlich sowohl Eva als auch Adam selbst ausgesprochen schwer, den männlichen Herrschaftsanspruch glaubwürdig aufrecht zu erhalten. Wohingegen der blanke Busen Evas nicht etwa ihre Unterwürfigkeit unterstreicht, sondern im Gegenteil jene des Mannes.
Das heisst, dass sobald halbwegs paradiesische – sprich nackte – Zustände herrschen, wird es für Mann und Frau geradezu unmöglich die göttliche Strafe pflichtbewusst abzubüssen. In ein prekäres Gefangenendilemma hat uns der Herr da gestürzt.

Wie man es auch dreht und wendet, sobald zwischen Mann und Frau irgendwo Nacktheit funkelt, ist des Mannes Macht dahin. Furcht einflössend ist der Mann schliesslich nur im Anzug, die Frau hingegen in Strapsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.