Eda Gregr
01.04.2014 um 11:10

Keep your eyes on the stars,
and your feet on the ground.
Theodore Roosevelt

Xenia Tchoumitcheva

 

Xenias tiefgründige Gedanken – seien es nun ihre eigenen oder die von anderen in Form von Zitaten –  lassen uns immer mal wieder innehalten und über den Sinn des Lebens, des Universums und vom ganzen Rest sinnieren.  Nun ja, zumindest fast, denn eigentlich zermartert man sich vor allem darüber den Kopf, wieso sie ausgerechnet dieses Bild von sich zur Illustration jenes Gedankens auf Facebook und Twitter gepostet hat

Der Mensch als geschichtenerzählender Affe kann gar nicht anders als alles um ihn herum in Geschichten zu packen. Selbst in den Sternen, die er bekanntlich stets im Auge behalten soll, glaubt er Bilder zu erkennen.
Wenn Xenia also ein Bild neben einen Text stellt, dann müsste das als Ganzes dank unserer Fähigkeiten Assoziationen zu machen irgendwie mehr Informationen ergeben als die Summe der beiden alleine für sich. Doch das tut es nicht.

Um zu verdeutlichen, was ich meine, poste ich hier zwei zufällige Bilder aus dem DisOrganizer und ihr versucht die Bilder irgendwie in einen Zusammenhang zu bringen. Stellt euch vor, ihr seid Robert Langdon in einem Dan Brown Thriller und diese beiden Bilder sind euer Hinweis:

jpg5
jpg2

Wenn man sich von Absurditäten nicht abschrecken lässt, funktioniert es tatsächlich…
Jedoch nicht bei der obigen Kombination von Xenia – was meines Erachtens ein fundamentaler Verstoss gegen die Gesetze der Kognition darstellt.

Ich will hier natürlich nicht unterstellen,  dass Xenia sowas wie eine Emergenz-Singularität darstelle, denn mit einem anderen Bild – wie beispielsweise jenem von ihr auf dem Bootssteg – hätten sich durchaus gewisse mehr oder weniger witzige Verbindungen zwischen Zitat und Bild knüpfen lassen:

  • Auf den Zehenspitzen stehend parodiert sie neckisch, was es heisst mit festen Füssen auf dem Boden stehen.
  • Sie steht am Bootssteg, wo gleich die USS Theodore Roosevelt anlegen könnte.
  • Der Kopf ist im Himmel, die Füsse fast im Wasser.
  • Sie schaut in die Kamera, also bin ich der Star.
  • Sie hat keine Schuhe, wodurch sie den Boden besser spürt.
  • Ihre Pose erinnert an eine Rakete.
  • Nun ja, so viel gibt in diesem Zusammenhang auch dieses Bild wieder nicht her. Weitere mögliche Verbindungen dürft ihr gern Kommentarbereich erwähnen. Gern auch absurde.

.
Wieso klappt es dann nicht oben? Was ist ihr Geheimnis? Ist es sowas wie ein abstrakter Witz, wo die Auflösung des Widerspruchs, der in der Regel den humoristischen Aspekt eines normalen Witzes darstellt, eben bewusst nicht erfolgt? Damit müsste sie alle möglichen Assoziationen vorausahnen und ihnen bewusst entgegen wirken.
Oder ist es schlicht und ergreifend die Gleichzeitigkeit? Dass dies ein Bild von ihr ist, wo sie über die Tiefgründigkeit von Roosevelts Aphorismus nachdenkt? Sollte man das dann nicht irgendwie erkennen? Ganz subtil. So wie bei Altbundesrat Merz, als er übers Bündnerfleisch reflektiert hat?

Nun ja, fakt ist, dass sie bei ihren Fans Begeisterungsstürme auslöst, wie man an den unzähligen Kommentaren unter ihren Bildern erkennt. Wenn diese sich auch so gut wie nie zum geäusserten Gedanken äussern.

Wie dem auch sei, als Experimental-Philosoph habe ich es mir nicht nehmen lassen auch ein paar Beispiele der Xenia-Wort-Bild-Symbiose zu kreieren:

Aus „Alle Menschen sind sterblich
und „Sokrates ist ein Mensch
folgt „Sokrates ist sterblich“.
Logik

 

 

 

Ich habe keine Einwände
gegen frauliche Entblößung,
wenn es um die Ellenbogen geht.
Alice Schwarzer

 

 

 

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter.
Buzz Lightyear

 

 

 

Ich habe mir wirklich mühe gegeben, doch irgendeine verstecke Bedeutung schleicht sich immer ein. Hut ab, Xenia!

Allerletzter Versuch!
Ich habe mir von einem Generator ein Zufalls-Zitat und ein Zufalls-Bild geben lassen:

Enten legen ihre Eier in aller Stille.
Hühner gackern dabei wie verrückt.
Was ist die Folge?
Alle Welt isst Hühnereier.
Henry Ford

 

Das irritierende ist, die beiden passen zwar wenig zu einander, dafür aber sehr zu Xenias Wort-Bild-Kombination. Komisch…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
18.03.2014 um 21:36

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
01.12.2013 um 17:56

Ich bin nun schon seit fast 20 Jahren Skilehrer. Da sollte man doch eigentlich schon langsam Skifahren können, finde ich…

Nicht, wenn die Kunst des Skilehrens nach der japanischen Methode gelehrt wird:
Während der ersten 5 Jahre muss der Aspirant nur Stöcke putzen, erst dann darf er einen Ski berühren.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
30.08.2013 um 21:09

 

Bilder bewegen.
Doch bewegte Bilder werfen manchmal ein ganz anders Licht auf die Sache.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
24.08.2013 um 15:43

Es sollte uns eigentlich schon etwas stutzig machen, wie demonstrativ unbeschwert die Altphilologen die Ablösung der ursprünglich drei Musen Melete, Mneme und Aoide durch die klassischen neun hingenommen haben wollen. Ein solcher personeller Wechsel im Olymp bleibt doch sonst nie ohne schwerwiegende Folgen sowohl für die Sterblichen als auch für das Mobiliar des Pantheons. Einfach in Vergessenheit geraten konnte sowas wohl kaum, schliesslich stecken da die Töchter von Mnemosyne, der Göttin der Erinnerung mit drin. Wie kommt es also, dass dieser Zwischenfall nirgends erwähnt wird, wo er doch zweifellos von allen epischen Auseinandersetzungen einer der sinnlichsten gewesen sein muss? Es sind schliesslich Frauen, deren Küsse die Poeten inspirieren, deren Stimme die Musiker berauscht, deren Augen die Maler entflammen, deren Ausschnitt die Astronomen beflügelt, deren Po die Geschichtsschreiber in Wallung bringt und deren Beine den Tänzern Beine macht! Sowas kriegen nur echte Traumfrauen gebacken! Hochkarätige Sahneschnitten! Eben Vollblutweiber, die Männer dazu bringen wahre Meisterwerke zu vollbringen. Da stinkt doch was bis zum Olymp!
In gewissem Sinne waren die Musen ja die Playboy-Bunnies der Antike. Hippe Künstler schäkerten mit ihnen rum und kritzelten ihren eifersüchtigen Frauen dann quasi als Vorwand schnell irgendein sensationelles Meisterwerk hin. Das funktionierte wohl auch so lange gut, bis einer auf die Idee kam, die DokuSoap „The Muses Of The Olympos Mansion“ ins Theater zu bringen. Die Publizität erhöhte die Nachfrage und der Olymp zog nach mit einer verdreifachten Auflage. Doch wie heute nicht anders musste wohl jedem ziemlich schnell klar geworden sein, dass es samt und sonders strohdumme Zicken sind – schön anzuschauen, doch die Sehnsucht nach der guten alten Zeit weckend als es noch nur das Stummtheater gab. Kein Wunder also wandte sich schon bald die geistige Elite von den zotigen Zickenkriegen ab und vergnügte sich lieber mit den hübschen Jünglingen.
Viel später dann erinnerten sich die Künstler wieder an das Konzepts der süssen Inspiration und erklärten kurzerhand die attraktive Nachbarin zu ihrer Muse, auf dass sie sich geschmeichelt fühlt und aus Dank mit ihnen ins Bett steigen möge.
Ob aber jemals eine Muse – sei es nun eine vom Olymp oder die geile Schnecke von Nebenan – die Frucht ihres Kusses mal genauer unter die Lupe genommen und beurteil hat, weiss erstaunlicherweise keiner so genau zu sagen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
11.02.2009 um 23:21

Das Zürcher Opernhaus inszenierte am letzten Samstag eine Sexorgie auf der Bühne, angeblich als integralen Bestandteil des Stücks „The Rake’s Progress“. In Wien wurde es im November für Jugendliche unter 18 verboten, hier besteht jedoch keine Altersfreigabe. Politiker sind entrüstet, während der Intendant Alexander Pereira eloquent festhält, dass es Alterslimiten brauche, um Kinder und Jugendliche vor Pornographie zu schützen, nicht jedoch vor der Kunst.
Mich beeindruckt, wie sicher er sich der Seite ist, auf welcher er sich befindet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
20.01.2008 um 13:04

Für angehende Musiker, die nicht wissen, wie sie ihre Platte nennen sollen, empfehle ich folgende Strategie: Wählt zufällig ein Zitat einer berühmten Persönlichkeit und nehmt die letzten vier Worte.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
31.08.2007 um 13:39

U1_Catherine-de-mediciIm ausgehenden 16. Jahrhundert galt es unter den Malern als ein offenes Geheimnis, dass Katharina de Medici (1519-1589) einem talentierten Künstler nur all zu leicht die Karriere ruinieren konnte. Sie hatte nämlich die seltsame Eigenschaft, dass sie auf ihren Portraits umso besser aussah, je schlechter der Maler war. So profilierte sich ein aufstrebender junger Maler-Azubi relativ schnell mit ästhetisch fantastischen, technisch jedoch katastrophalen Skizzen von Katharina, um dann mit zunehmender handwerklicher Fertigkeit und anspruchsvolleren, prestigeträchtigeren Aufgaben all seine Reputation am Hof von Heinrich II aufgrund immer garstigerer Werke der Königin wieder zu verlieren.
Dieses Kuriosum berücksichtigend und fürchtend, versuchten verschiedene Maler, unter ihnen beispielsweise der begnadete François Clouet, ihre Bildnisse von Katharina und ihrer Familie vor der Übergabe noch mit handverlesenen Ersatzmodellen, die diese seltsame Eigenschaft nicht hatten, zu überarbeitete. Dass sie dies auch mit ihren Kindern machten, legt die Vermutung nahe, dass nicht nur Katharina de Medici diese Eigenschaft besass sondern alle Angehörigen dieser Blutlinie zurück bis zu Lorenzo dem Prächtigen. Zu dessen Protegés zählte nämlich neben Michelangelo auch Botticelli, der sich bekanntlich im hohen Alter unter dem Einfluss des Busspredigers Girolamo Savonarola gegen die weltliche Freizügigkeit der Medicis kehrte und – wie es scheint – allen Nachkommen diesen bizarren ästhetischen Fluch an den Hals wünschte.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
01.08.2007 um 17:15

Der Versuch Kunst definieren zu wollen, ist natürlich ein Widerspruch in sich, denn seit jeher war es eine der vornehmlichsten Eigenschaften der Kunst – ob nun gewollt oder nicht – den universellen Gültigkeitsanspruch jeder Struktur und Ordnung in Frage zu stellen.
Eine Implikation davon ist, dass die Wahl des Mediums oder Materials, aus dem die metaphorische Abrissbirne gegossen wird, dem Künstler offen steht. Dass er sie ganz den Bedürfnissen entsprechend anpassen kann – oder viel mehr muss.
In einem Land, wo sich die Grenzen darauf beschränken, dass man nicht bei Rot über die Strasse geht, was zu allem Überfluss sogar relativ vernünftig ist, was will man da schon mit Farben, Klängen oder Formen ausrichten? Guerilla-Zebrastreifen malen? Motorengeräusche fälschen? Strassen verlegen? Soll man sich gegen Politikerinnen auflehnen, die fordern, dass bei der Ampel violett statt orange verwendet wird? Oder gegen Polizisten, die nach Lust und Laune die Grünintervalle verkürzen oder verlängern?
An einem solchen Ort trägt der wahre Künstler keine Jesus-Latschen und mieft nicht nach Terpentin, billigem Wein und filterlosen Zigaretten. Nein, er trägt nicht allzu teure Lackschuhe, einen Anzug und eine Aktentasche mit einer Banane und ner Birne drin. Es ist der Bürokrat, der täglich pflichtbewusst seine Arbeit verrichtet und Kopien von Kopien durch die weit verzweigte Verwaltung schleust. Das Interessante an der Beamtenherrschaft ist nämlich insbesondere, dass sie weniger ihre Arbeit verrichtet, als sich vielmehr selbst erschafft. Es ist ein graues, unauffälliges, exponentielles System, welches seine Dynamik aus der enormen Kreativität seiner Formulare, Stempel und Softwarelösungen schöpft.
Kein normaler Mensch würde einen solchen Moloch füttern, genauso wie kein normaler Mensch zugunsten eines unverkäuflichen Bildes sich ein Ohr absäbeln würde. Doch Künstler sind keine normalen Menschen und sie tun nicht, was zu ihrem persönlichen Vorteil gereicht, sondern was die Gesellschaft von ihren verstaubten Altlasten befreit. Und die Bürokratie zerstört man am effektivsten, denn man sie so lange füttert bis sie explodiert. Und dafür braucht man nicht allzu teure Lackschuhe, einen Anzug und eine Aktentasche mit einer Banane und ner Birne drin.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
11.05.2006 um 21:18

In einer Ära, wo der Bonus von Gröspel & Konsorten zu einer Kunstform erhoben wurde, darf man von einem engagierten Mitarbeiter durchaus eine eigene Note darin erwarten, wie er seinen Bonus ausbezahlt bekommen möchte. Und da es sich um den Bonus für eine geleistete Arbeit handelt, darf sich auch durchaus ein Bezug zu eben jener Arbeit erkennen lassen. Dass sich Grübel und Ospel mit Geld eindecken, passt daher durchaus. Aber Vasella? Der sollte statt des Mamons lieber Ritalin nehmen.
Die Idee eines objektorientierten Bonussystems ist indessen nicht neu. Sissa ibn Dahir (ca. 300 n.Chr.) gilt der Legende nach als der Erfinder des Schach-Spiels. Weil der indische Herrscher Shihram von dem Spiel so begeistert war, gewährte er diesem einen Bonus der folgenden Form: Für das erste Feld des Schachbrettes schenkte er ihm ein Reiskorn, für das zweite Feld zwei, für das dritte Feld vier, usw. bis zum 64. Feld immer die doppelte Anzahl des vorhergehenden Feldes. Das waren dann immerhin 18´446´744´073´709´551´615 Reiskörner, also ungefähr viel mehr als in der ganzen Geschichte der Menschheit insgesamt geerntet wurde. Doch Sessa, wie er von Freunden auch genannt wurde, war nichtsdestotrotz bescheiden. Ich an seiner Stelle hätte mir die Elementanzahl der Potenzmenge der Schachbrettfelder in Reiskörnern auszahlen lassen. Damit hätte ich immerhin ein Reiskorn mehr bekommen als er.
Ich arbeite aber nicht mit Schachbrettern, obwohl eine gewisse Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen ist, sondern hauptsächlich mit Excel. In diesem gibt es auf einem Sheet exakt 16’777’216 Zellen. Die könnte ich mir doch als Bonus mit Smarties füllen lassen. Oder – wenn das zu ordinär ist – wie wäre es hiermit: ein Excel-Sheet hat 2^8 Spalten, 2^16 Zeilen, warum dann nicht der mathematischen Folge folgend 2^32 Smarties? (Warum ausgerechnet Smarties? Es soll doch auch etwas mit mir zu tun haben, oder. Smart – Smarties!)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
26.10.2005 um 15:23

Etwas ist genau dann Kunst, wenn es für nix anderes zu gebrauchen ist.
Und wenn es doch für was anderes zu gebrauchen ist, der Preis sich jedoch nicht nach diesem anderen richtet, dann ist es Design.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
06.10.2005 um 18:58

Am HB, eine Gruppe von Teenies mit weissen Masken bewegen sich im Zeitlupentempo. Es ist halb Sieben, alle wollen nach hause und keiner schaut zu.
Nichts übertrifft den jugendlichen Enthusiasmus für Kunst und nichts ist stärker als die ebenso jugendliche Überzeugung Kunst zu verstehen, Kunst zu tun und Kunst zu sein. In diesem Alter glaubten wir noch, dass sie etwas bedeutet, etwas bewegt. Heute ist es nur noch ein Transportmittel, das unser Ego, unser Geld und unseren Sinn für Ästhetik irgendwohin bringt, wie der Zug, auf den die Leute eilen und der den Reisenden keine Zeit lässt die Pantomime und deren Bedeutung für die Welt zu entdecken.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
03.09.2005 um 22:38

Selbst auf die Gefahr hin, mich hier als Kunstbanause zu outen, möchte ich festhalten, dass bei einem Museeumsbesuch für mich in der Regel jener Augenblick der erleuchtendste ist, wenn ich zum ersten Mal von einer bestimmten Ausstellung höre. Die Exponate sind zweifellos interessant und bergen durchaus auch Geheimnisse, die sich durch eine genauere Betrachtung zu ergründen lohnen, doch die Idee der Ausstellung, der Grundgedanke, der ihr zugrunde liegt und (manchmal) wie ein drohender Finger über ihr schwebt, ist dann längst schon vermittelt.
Mit den Museen ist es also im Grunde wie mit Star Trek: Man muss nicht alle Folgen gesehen haben um sie alle gesegen zu haben. Hauptsache von Zeit zu Zeit taucht der Quoten-Klingone auf.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
29.05.2005 um 12:03

Kürzlich hörte ich in einem Making-of einen mir unbekannten Regisseur oder Produzenten sagen, dass die grossartigsten Künstler unserer Zeit in Hollywood zu finden seien.
Das gab mir ein bisschen zu denken. Er hat natürlich recht, wenn er sagt, dass das Know-how dort atemberaubende Dimensionen annehme, und es mag durchaus auch stimmen, dass sich in Hollywood tatsächlich begnadete Küstler rumtreiben, doch das, was Hollywood klassicherweise produziert, als Kunst zu Bezeichnen, scheint mir auf eine leichte begriffliche Verwirrung hinzudeuten oder – was noch schlimmer und gleichzeitig symptomatisch wäre – auf eine Adelung seiner selbst.
Meines Erachtens wohnt der Kunst nämlich stets etwas subversives inne, etwas das unsere Dogmen ins Wanken geraten lässt. Hollywood macht gerade das Gegenteil, es zementiert den Status quo, auch wenn bisweilen subversive Element zum Einsatz kommen.
Kunst in Hollywood ist im Grunde kein Wiederspruch in sich, doch für den Superlativ reicht es trotzdem nicht ganz. Der passt bei denen wohl eher zum Geldmachen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +