Eda Gregr
17.07.2013 um 19:49

Seit mir der Papst für ein Twitter-Follow einen Ablass vom Fegefeuer offeriert hat, führe ich von Zeit zu Zeit kleinere Dialoge mit dem Pontifex. Dies ist ein weiterer davon:

17. Juli

@Pontifex
God is so merciful toward us. We too should learn to be merciful, especially with those who suffer.

Eda Gregr @meskinaw
@Pontifex God created life. We too should learn to create life. For example a mammoth. Cool!
@Pontifex God made the Flood. We too should learn to flood the world. With the climat change we are on right track. Cool!
@Pontifex God allowed to nail his son on a cross. We too should … Forget it!
@Pontifex Quod licet jovi licet bovi?

Das ist so eine Sache beim Christentum, mit der ich etwas meine Mühe habe: Dass wir uns ein Beispiel an Jesus (und Gott) nehmen sollen.
Auf den ersten Blick erscheint das natürlich sehr schön, denn Jesus war angeblich ein netter Zeitgenosse (und Gott soll auch ein lieber sein). Was ist also daran auszusetzen, wenn man seinen Idolen folgt?

Superman ist auch ein lieber und es ist zweifellos heldenhaft verängstigte Kätzchen von Bäumen zu retten. Doch die fehlenden Superkräfte setzen mir Grenzen, was die Imitation seiner Taten betrifft. (Mal abgesehen davon, dass man mit solchen Superkräften wesentlich besseres anstellen könnte.)
Macht es da wirklich Sinn zu sagen, ich möchte so wie Superman sein, einfach ohne die Superkräfte? Denn was bleibt von Clark Kent dann noch übrig? Der nette Kerl von nebenan. Wenn überhaupt…
Sich herausreden zu wollen, dass es weniger um die Taten, sondern viel mehr um den Willen geht, zieht leider nicht. Denn beispielsweise das Wissen um die Unverwundbarkeit lässt das „einem Bösewicht entgegentreten“ wesentlich weniger heldenhaft sein als wenn man normalsterblich ist. Insofern ist womöglich der nette Kerl von nebenan, wenn er einer alten Dame über die Strasse hilft, wesentlich mutiger als wenn es Superman in einer Strumpfhose tut – weil dieser es ohne seine Superkräfte im Wissen, dass es eine Hell’s Granny sein könnte, womöglich gar nicht getan hätte.

Bei Jesus ist es aber noch viel, viel krasser!

Jesus ist ja, wie er selbst in Johannes 10:30 sagt, eins mit Gott. Das heisst, seine Superkräfte umfassen Allwissen, Allmacht und Allgüte. Das hat er auch angeblich bei manchen Gelegenheiten eindrücklich demonstriert (wobei man festhalten sollte, dass er weit besseres mit seinen Superkräften hätte anstellen können).

Mit ganzem Herzen an die Existenz von was Absurdem zu glauben (was in den Augen Gottes ja wichtiger ist als jede gute Tat) ist angesichts so verrückter Sachen wie übers Wasser laufen, Tote zum Leben erwecken und 5000 Leute mit nur einem Fisch zu füttern relativ einfach. Und es dürfte vergleichsweise schwierig sein die gleiche Inbrunst hinzukriegen, wenn man nur gerade jemandes Laktose-Intolerant wegzubeten fähig war. Insbesondere wenn nicht mal sicher ist, ob es überhaupt eine war.

Wenn es um ethisches Handeln geht wird es noch absurder. Als Allwissender kennt Jesus die Konsequenzen seiner Handlungen und kann sie entsprechend ausrichten. Wir dagegen kennen die Zukunft nicht und können uns nur an ein paar einfältige Regeln halten – und hoffen, dass das reicht um möglichst wenig Schaden anzurichten.
Weshalb halten die meisten Superhelden ihre Identität geheim? Um ihre Familie und Freunde zu schützen. Nicht so Jesus. Nicht nur, dass er ein verantwortungsfreies Vagabundenleben führte, er opferte viel mehr sogar seine Freunde absichtlich seiner Wahnvorstellung.

Wenn man von mir verlangt, dass ich mir an jemandem ein Beispiel nehme, dann müssen wir auch nach dem gleichen Massstab beurteilt werden.
Was Gott betrifft, so hat er im alten Testament eine Menge angestellt und anstellen lassen, was definitiv auf keine Kuhhaut geht. Und was Jesus betrifft… zum Menschsein gehört es doch auch Fehler einzugestehen… Jesus hat sie meines Wissens nie für die Gräueltaten seiner Vaters entschuldigt oder auch nur von ihnen distanziert. Er hat sich aber auch nicht deutlich genug gegen die Diskriminierung von Leuten aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Religion, Alter, Gesundheitszustand und weiterem ausgesprochen. Das ist für einen Allwissenden, der als ethisches Vorbild fungieren will, nicht entschuldbar. Er hat sich auch nicht deutlich genug gegen die Sklaverei ausgesprochen. Auch das ist für einen Allwissenden, der als ethisches Vorbild fungieren will, nicht entschuldbar.
Und wenn es doch gute Gründe dafür geben sollte, dies alles gut zu heissen, dann ist es nicht entschuldbar, wenn man diese Gründe nicht klar verständlich vorträgt. Stille Ablehnung und Zustimmung sind keine ethisch akzeptiertbaren Verhalten.

Und selbst wenn er sich da noch rausreden könnte, bleibt immer noch, dass das Tolerieren, dass jemand mit einer ewigen Folter in der Hölle bedroht wird, nie und nimmer tolerierbar ist.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
17.09.2011 um 19:17

Wenn dir einer eine Ohrfeige gibt, dann halte ihm auch die andere Backe hin. Und wenn er deinen Bruder umbringt, dann verzeihe ihm… Finde ich aus einer moralischen und psychologischen Sicht sehr fortschrittliche Gedanken, denn es hilft dem Individuum sich aus der Spirale der Gewalt zu lösen und sich mit der Sache abzufinden.
Es stellt sich mir nur die Frage, wie die Gesellschaft drauf reagieren soll. Soll man Diebe und Mörder wirklich ungestraft davon kommen lassen? Es geht nicht um Rache, sondern um ein Rechtssystem, das Anreize für „unmoralisches“ Verhalten vermeidet.
Meines Wissens hat Jesus nirgends im Neuen Testament gesagt, wie man konkret mit Straftätern auf gesellschaftlicher Ebene umzugehen hat (das hätte ihm sicher auch einigen Ärger eingebrockt), sondern er hat sich stets darauf beschränkt zu betonen, dass er die Gesetze des alten Testaments (also die Gebote und andere Richtlinien) nicht aufheben will – höchstens vielleicht etwas anders priorisieren.
Daher dürfte es schwierig sein allein auf Basis des neuen Testaments das Strafmass beispielsweise für einen Diebstahl zu bestimmen.

Oder gehe ich fehl in der Annahme, dass Diebstahl bestraft werden soll? Müssten in einem Christlichen Land wirklich alle Gefängnisse abgebrochen werden? (Es würden ja eh nur Heiden drin sitzen, aber denen soll man ja genauso verzeihen wie sich selbst, oder?)

Ich denke dieser doch sehr spezielle Umstand, also dass Jesus sich nicht mit juristischen Haarspaltereien abgeben musste, in denen sich die meisten anderen Glaubensstifter dann oft doch noch als Sadisten entpuppten, dem geschuldet ist, dass das Ende der Welt kurz bevorstand. Aus der Sicht der Zeitzeugen war es nur eine Frage von „Monaten“. Ich meine, wenn morgen ein Killerkomet auf die Erde donnert, würdet ihr wirklich noch über Straftäter Gericht halten wollen oder lieber einfach Frieden mit euch und allen anderen machen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
08.02.2009 um 17:34

Im seinem Buch „Denken hilft zwar, nützt aber nichts“ schreibt Dan Ariely, dass im Jahr 2004 sich in den USA der finanzielle Schaden durch Raub, Einbruch und Diebstahl auf etwa 16 Milliarden Dollar belief. Die Schäden aus Diebstahl und Betrug am Arbeitsplatz werden dagegen auf rund 600 Milliarden Dollar geschätzt. Hinzu kommen ungefähr 350 Milliarden Dollar an entgangenen Steuern sowie etwa 24 Milliarden Dollar in der Versicherungsbranche, die durch überhöhte Schadensmeldungen erschwindelt wurden. Ariely führt noch ein paar weitere Posten auf, ich will es jedoch damit mal gut sein lassen.
Unter dem Strich heisst das also, dass den 16 Milliarden Dollar, die von Berufsverbrechern erbeutet wurden, mehr als eine Billion Dollar, die von „Laienverbrechern“ erschwindelt wurden (und rund 12 Milliarden, die pro Monat des Jahres 2008 für den Irakkrieg aus dem Fenster geworfen werden), gegenüberstehen.
Zugegeben, das Verhältnis zwischen der Anzahl Profi- und Laienverbrechern wird wohl wesentlich kleiner sein als 1 zu 50, doch das heisst nicht notgedrungen, dass die Schadenssumme pro Ereignis auf der Seite der Laien entsprechend kleiner wäre. Statt mich hier in Spekulationen auszulassen, beschränke ich mich lieber auf ein paar Fragen:

  • Wie ist die Höhe des Schadens über die verschiedenen Einkommensstufen verteilt?
  • Wie ist die Verteilung des Schadenshöhe innerhalb der gleichen Einkommensstufe?
  • Wie sieht das Verhältnis zwischen Profi- und Laienbeuten in anderen Ländern aus?
  • In welche Richtung verschiebt es sich, wenn ein Land ärmer ist, und in welche, wenn es reicher ist?
  • Und in welche wenn es ärmer, resp. reicher wird?
  • Wie sieht das Verhältnis zwischen den Geldern aus, die man in die Verbrechensbekämpfung dieser beiden Sorten investiert?
  • Wenn man die die Verbrechensbekämpfung der einen Art mehr investiert, wie wirkt sich das auf die jeweils andere aus?

 

Okay, eine Spekulation kann ich mir aber doch nicht verkneifen: Wenn wir die Schadensmeldungen bei der Versicherung korrekt ausfüllen würden, könnten wir eigentlich komplett auf die Verbrechensbekämpfung verzichten, denn wir hätten alle unsere Verluste mehr als wieder wett gemacht. Und der allfällige, darauf folgende Anstieg der Diebstähle könnte man dann mit dem korrekten Ausfüllen der Steuererklärung locker kompensieren.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
11.03.2008 um 22:40

Wenn ich mich bei meinem 10 Zeichen langen Passwort bei einem Buchstaben vertippe, so ist es doch eigentlich blöd, dass der Computer mich mit der gleichen abfälligen Kaltschnäuzigkeit abschmettert, wie wenn ich mich gar nicht mehr an mein Passwort erinnert hätte. Wegen einem einzigen lächerlichen Buchstaben! Das sind lächerliche 10 Prozent. Ich denke in unserer Zeit sollte man von Software schon einen etwas zuvorkommenderen Service erwarten dürfen. Weshalb stellt mir der Rechner stattdessen nicht einfach nur 90 Prozent seiner Rechenkapazität, respektive seiner Rechenqualität zur Verfügung? Gewissermassen quid pro quo!
Ein solches Verhalten hätte auch in Punkto Sicherheit durchaus seine Vorteile. Denn so wüsste ein Gauner, der sich unerlaubt Zugriff zu dem Rechner verschaffen will, nicht, ob er es nun geschafft hat oder nicht, respektive zu wie viel Prozent die Daten effektiv vertraulich sind.
Andererseits, da sich die Medien – die natürlichen Abnehmer von skandalösen Enthüllungen – ohnehin nicht gross um den Wahrheitsgehalt einer Geschichte scheren, liesse sich aus ein und demselben Bruch mit verschiedenen Loginversuchen gleich mehrmals Kapital schlagen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
30.09.2007 um 15:04

Wenn Oberrieden am See liegt, wo liegt dann Unterrieden?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
01.06.2007 um 22:31

Da gibt es eine Frau, die ich manchmal auf dem Bahnhof sehe. Sie ist eine Augenweide und ab und zu gönne ich mir einen verstohlenen Blick. Nun musste ich aber heute mit anhören, wie sich zwei ansonsten völlig seriös wirkende Herrer darüber unterhielten, wie auch sie sich jedes Mal über ihre Anwesenheit freuen würden. Sie taten dies diskret, dezent und in keinster Weise herablassend. Wenn nun aber ich mir hie und da einen Blick stibitze und wenn dies auch andere tun, so summieren sich diese kleinen Bagatelldiebstähle mit der Zeit zu einem ausgewachsenen Kapitalverbrechen. Die Frage ist nur an wem?

Nachtrag vom 4.10.2007
Dank einer Stellwerkstörung und einer dadurch verursachten Verspätung kam ich mit jener Frau irgendwann mal ins Gespräch und wir wurden nette Zug-Kollegen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
05.10.2006 um 14:39

Es ist Jagdsaison. Die Regeln der Jagd erlauben es den Kaninchen und Rehen zwar durchaus zurück zu schiessen, doch leider haben hier die Regeln der Anatomie ein etwas grösseres Gewicht. So bleibt den Waldtieren nichts anderes übrig, als einen italienischen Söldner zu engagieren: Bruno den Braunbären. Auf dass er den Krieg in die Stuben der Jäger trägt. Doch weil er angeblich gefährlich war, wurden illegalerweise alle Jagdregeln ausser Kraft gesetzt und der Gegenangriff des Tierreichs zum Abschuss frei gegeben.
Brunos Abschuss ist demzufolge ein Verstoss gegen die Genfer Konvention und sollte vors Kriegsverbrechertribunal nach Den Haag.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
29.09.2005 um 21:39

U1_LaserKeyCelluon hat eine Laser-Tastatur herausgebracht. Über ihre Coolness werde ich hier nicht sprechen, dafür über deren kriminelles Potential.
Erstens bietet sich natürlich einem jeden halbwegs blutrünstigen Hacker die Option an, den Laserstrahl auf Lichtschwert – Qualitäten hoch zu tunen.
Zweitens liesse sich mit dem dauernden Ändern der Anordnung der Tasten ein jeder Benutzer in den Wahnsinn treiben.
Und drittens könnte man das Teil so programmieren, dass während ich einfach mit einem Finger auf den Tisch tippe, sich die richtige Taste von alleine drunterlegt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
19.08.2005 um 23:42

Eben wurde ich Zeuge eines Diebstahls. Zwei Jungs, einer schwarz, einer weiss, beide die Hosen in den Knien, machen sich bereit den Bus durch die vorderste Türe zu verlassen, gleich neben dem Chauffeur. Die Tür geht auf, es macht klack und die beiden stürmen raus. Einer von ihnen hat eines dieser Hämmerchen abgerissen, mit denen im Notfall die Scheiben eingeschlagen werden. Der Chauffeur nimmt es völlig gelassen, wenn es ihm überhaupt aufgefallen ist.
Beide hatten so bläulich durchsichtige Plastikhandschuhe an, solche die lächerlich laut rascheln und knistern. Und wenn ich mich recht erinnere, dann habe ich das letzte mal solche im Einsatz gesehen (also im Fernsehn) als ein Elefantenbulle gemolken wurde. Wird wohl ne neue Mode in der Zürcher Jugend sein. Ich glaube, die lasse ich aus.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
Eda Gregr
08.06.2005 um 22:16

Heute übertraf sich der Blick wieder einmal selbst:

ICH ASS DEN KILLER-KÄSE!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +
+ + + + + + + + + + + + + + +   d i s o r g a n i z e r   + + + + + + + + + + + + + + +