Open Doors – Himmlische Migrationspolitik

Von welcher Seite mag wohl der grösste Widerstand kommen gegen für alle offene Himmelstüren?

(in alphabetischer Reihenfolge)

Andersgläubige? Die wollen ihren eigenen Himmel. Und wenn sie den nicht kriegen können, dann schmollen schmoren sie lieber vor sich hin.

Atheisten? Für sie wäre es einfach unerträglich, sich eingestehen zu müssen, dass sie falsch gelegen sind. Und leugnen geht von aussen besser als von innen.

Christen? Sie würden sich schrecklich verarscht fühlen, dass ihre Bigotterie und die ganze Askese völlig umsonst gewesen sein soll.

Eda? Nach allem, was ich mir zusammenreime, will ich dort nicht eine Ewigkeit verbringen müssen. Woraus aber nicht folgt, dass ich demnach die Ewigkeit in der Hölle verbringen will.

Gott? Es ist schon lässt Leute am Tisch zu haben, die einen dauernd kritisieren. Und die Allgüte und die Allmacht und das Allwissen (und die Allweisheit) in Frage stellen.

Opfer? Es wäre irgendwie taktlos, wenn man ihre Peiniger an den gleichen Tisch setzen würde wie sie. Wo bliebe da die ausgleichende Gerechtigkeit.

Täter? Die wollen ihr schlechtes Gewissen beruhigen. Eine Ewigkeit lang seine Schuld nicht loswerden können wäre unglaublich grausam.

Teufel? Wäre eine leere Hölle für frustrierend? Oder entspannend? Oder wird die Hölle vielleicht zum heizen des Himmels gebraucht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.