Wie die Frau erschaffen wurde und der Teufel in Ungnade fiel

Auf Facebook teilte eine Freundin einen inspirierenden kleinen Text, der uns in Erinnerung rufen sollte, was wir an den Frauen haben. Der Autor ist alternativ  Erma Bombeck oder unbekannt. Das bedeutet, dass der Text nicht aus egoistischen Motiven verfasst wurde um damit Frauen flach zu legen. Und dass sich die Ereignisse deshalb wahrscheinlich genau so zugetragen haben.
Das Original ist auf englisch (und es handelt sich dabei wahrscheinlich um eine gepimpte Version einer von Erma Bombeck am 2.5.1977 in der Chicago Sun und der Times erschienenen Kolumne). Ich habe hier eine etwas holprige Übersetzung des von der Freundin geteilten Textes verwendet, und mit den Worten des Teufels ergänzt.


Als Gott die Frau schuf, arbeitete er spät am 6. Tag …….

Ein Engel kam vorbei und fragte:
„Warum so viel Zeit mit ihr verbringen?“

Luzifer kam ebenfalls vorbei und fragte den Engel:
„Was meinst du mit ’so viel Zeit‘? Er hat ja eben erst mit ihr begonnen. Nachdem er überrascht feststellen musste, das Tiere als Gefährten nicht so ganz das Wahre sind ;)“

Der Herr antwortete.
„Hast du alle Spezifikationen gesehen, die ich treffen muss, um sie zu formen?
Sie muss in allen möglichen Situationen funktionieren.
Sie muss in der Lage sein, sich um mehrere Kinder gleichzeitig zu kümmern.
Ihre Umarmung muss alles heilen können, von einem verletzten Knie bis zu einem gebrochenen Herzen.
Sie muss das alles mit nur zwei Händen machen.

Der Teufel unterbrach Gott:
„Warum die Beschränkung auf nur 2 Hände? Was spricht dagegen ihr mehr zu geben, wenn sie sie braucht?“

Sie heilt sich selber und hält durch, wenn sie krank ist und kann 18 Stunden am Tag arbeiten. „

Das Tier war entsetzt.
„Warum muss sie sich selbst heilen können und 18 Stunden durchhalten, wenn sie krank ist? Wäre es nicht einfacher (und netter) gewesen, wenn du die Gesellschaft so gestaltest, dass sie sich im Krankheitsfall im Bett auskurieren kann?
Und übrigens. Wovon sprichst du überhaupt? Wir sind hier noch im Garten Eden! Krankheiten wird es erst geben, nachdem du die Menschen von hier vertrieben haben wirst.“

DER ENGEL war beeindruckt.
„Nur zwei Hände ….. unmöglich! Und das ist das Standardmodell? „

Der Teufel war etwas weniger beeindruckt.
„Sind das nicht mehr oder weniger die gleichen Spezifikationen, die du schon beim Mann umgesetzt hast? Du brauchst hier also das Rad nicht unbedingt neu zu erfinden.

Der Engel kam näher und berührte die Frau.
„Aber du hast sie so weich gemacht, Herr“.

Satan blieb dagegen in sicherer Entfernung.
„Wenn ich sie berühre, endet sie sicher wieder auf dem Scheiterhaufen…“

„Sie ist sanft“, sagte der Herr, „Aber ich habe sie stark gemacht. Du kannst dir nicht vorstellen, was sie ertragen und überwinden kann.“

Beelzebub meldete sich zu Wort:
„Darf ich fragen, warum sie so viel ertragen und überwinden muss? Wer ihr all das aufgebürdet hat?“

„Kann sie nachdenken?“ fragte der Engel…

„Kannst du es?“, fragte der Leibhaftige den Engel…

Der Herr antwortete.
„Sie kann nicht nur denken, sie kann argumentieren und verhandeln.“

Der Teufel aber hackte nach:
„Und wie steht es mit dem dürfen? Darf sie denken und argumentieren und verhandeln?“

Der Engel berührte ihre Wangen ….
„Herr, es scheint, dass diese Schöpfung undicht ist! Du hast ihr zu viele Lasten auferlegt.“

Der Fürst der Finsternis nickte:
„Meine Worte!“

„Sie ist nicht undicht … es ist eine Träne“ korrigierte der Herr den Engel …

Mephisto seufzte:
„Jaja, den Fehler als Feature verkaufen…“

„Wofür ist das?“ Fragte der Engel …..

Der Herr sagte. „Tränen sind ihre Art, ihre Trauer auszudrücken, ihre Zweifel, ihre Liebe, ihre Einsamkeit, ihr Leiden und ihren Stolz.“ …

Das hat einen großen Eindruck auf den Engel gemacht.
„Herr, du bist ein Genie. Du hast an alles gedacht. Eine Frau ist wirklich wunderbar „

Der Teufel war nicht ganz so beeindruckt und meinte schnippisch:
„Als ob das ohne Tränen nicht auch gegangen wäre…“

Der Herr antwortete.
„In der Tat ist sie es. Sie hat Stärke, die einen Mann erstaunt. Sie kann mit Problemen umgehen und schwere Lasten tragen.“

„Aber es erstaunt den Mann dann auch wieder nicht genug, um ihr die gleichen Rechte zu geben und etwas anderes als den Herd anzuvertrauen.“

„Sie enthält Glück, Liebe und Meinungen.“

„‚Enthält‘ die nicht jeder?“

„Sie lächelt, wenn sie schreien möchte.
Sie singt, wenn sie weinen möchte, weint wenn sie glücklich ist und lacht, wenn sie Angst hat.“

„Was nicht gerade der Kommunikation mit dem Mann förderlich ist, der deswegen alles notorisch falsch interpretiert.“

„Sie kämpft für das, was sie glaubt. Kämpft gegen Ungerechtigkeit.“

„Als ob irgendjemand, das, woran er glaubt, für ungerecht halten würde.“

„Sie akzeptiert keine ‚Nein‘ als Antwort, wenn sie eine bessere Lösung sieht.“

„Also nicht demokratiefähig?“

„Ihre Liebe ist bedingungslos.“

„Heisst, das sie macht denen, die sie liebt, das Leben nicht zur Hölle, wenn diese ihre Liebe nicht erwidern?“

„Ihr Herz ist gebrochen, wenn ein Verwandter oder ein Freund stirbt, aber sie findet Kraft, um mit dem Leben weiterzumachen.“

„Dazu sind Männer nicht in der Lage?“

Der Engel fragte:
„Also ist sie ein perfektes Wesen?“

Der Herr antwortete:
„Nein. Sie hat nur einen Nachteil.
Sie vergisst oft, was sie wert ist“.

„Und zwar etwa die Hälfte von einem Mann?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.