Himmel und Hölle

Okay, nehmen wir einfach mal an, dass es Himmel und Hölle wirklich gibt und wir uns für das eine oder andere entscheiden müssen. Nehmen wir weiter an, dass uns im Himmel das ewige Leben erwartet und in der Hölle nicht endlosen Qualen sondern das endgültige Ende1. Die genauen Modalitäten der Entscheidung, also ob man es durch Glauben oder Taten tun muss, seien mal dahingestellt. Wichtig ist einzig, dass man sich „entscheiden“ muss, bevor man einen Blick drauf werfen konnte.

Woher weiss ich, dass ich das ewige Leben überhaupt will?

Die paar Jahrzehnte, die wir hier auf der Erde verbringen und die geprägt sind von einem steten körperlichen, geistigen und sozialen Wandel und von einer Fülle an grausamen und üblen Erfahrungen, ermöglichen es uns nicht wirklich abzuschätzen, wie uns Jahrdoquadragintillionen der Ruhe (Off 14,13), des Dienstes (Off 22,3), der Anbetung (Off 5,14), des Gesanges (Off 5,9), der Freude (Mt 25,21), der Erkenntnis (1. Kor 13,9-10 & 12), der Heiligkeit (Off 21,27) und der Herrlichkeit (2. Kor 4,17) bekommen werden. Ja, für ein paar Minuten oder Stunden mögen diese Dinge angenehm sein, daraus zu schliessen, dass man es auch eine ganze Ewigkeit geniessen würde, ist schon eine etwas verwegene Extrapolation.

Ist es da wirklich eine weise Entscheidung, sich in den Himmel zu wünschen?
Wenn einem das himmlische Unterhaltunsgprogramm irgendwann mal zur Nase raushängen wird, dann könnte man seine Entscheidung vielleicht bitterlich bereuen – ohne daran noch was ändern zu können.
Ist der Himmel vielleicht nicht nur dann die bessere Wahl, wenn die Hölle die Hölle ist?

Die Vorstellung ewig zu leben macht mir persönlich Angst, weil alles was ich weiss und mir vorstellen kann, darauf hindeutet, dass die Langeweile früher oder später zu einer unerträglichen Qual werden wird. Und das in der Bibel angekündigte Programm haut mich jetzt nicht so aus den Socken. Vielleicht von der Chance auf Erkenntnis abgesehen.
Es wird diesbezüglich in Aussicht gestellt, dass wir uns mit dem Wort Gottes beschäftigen können. Naja… Ist damit eigentlich die Bibel gemeint oder alles, was Gott je gesagt hat und sagen wird? Wenn die Bibel gemeint ist, dann wird man die irgendwann einmal gelesen2 und verstanden haben. Wenn alles gemeint ist, was Gott von sich gibt, dann reicht das wahrscheinlich schon für eine Ewigkeit, ob die Begeisterung nach Milliarden von Jahren aber noch immer genauso gross ist wie in den ersten hundert Jahren, ich weiss nicht… Selbst wenn er wilde Hacken schlägt und einen immer wieder wie Trump zurzeit zu überraschen schafft, dann weiss ich nicht, ob ich das wirklich will.
Wir sollen dann erforschen können, was auf der Welt geschehen ist und wie Gott gewirkt hat. Okay, das wäre sicherlich interessant. Aber da die Erde nur 4.543 + x3 Milliarden Jahre bestanden hat, wird man das alles irgendwann mal erforscht haben. Ja selbst wenn mit der Welt das ganze (aus ca. 200 Milliarden Galaxien bestehende) Universum gemeint ist, wird man irgendwann einmal fertig sein. Und dann? Ausser natürlich es gibt das Multiversum tatsächlich…
Und vielleicht erschafft Gott ein paar neue Welten und wir sitzen dann in der vordersten Reihe und können bewundern, wie sich diese Entwickeln und wie deren Bewohner nicht masturbieren4. Wir wären dann quasi die Engel der nächsten Generation. Wie wird sich das anfühlen, wenn der nächste Versuch eindeutig besser raus kommt? Oder übler?
Wobei… hat nicht ein Drittel aller Engel mal das Weite gesucht? Vielleicht genau deswegen?

Letzteres, also der Höllensturz, sollte uns vielleicht schon ein klitzekleines bisschen skeptische, ob das mit der Harmonie im Himmel wirklich stimmt…

Ich will nicht bestreiten, dass es möglich ist, unendlich viele Freizeitaktivitäten zu organisieren, es braucht einfach schon ein gewaltiges Vertrauen in die Geduld des himmlischen Reiseveranstalter, der die ewige Kreuzfahrt anbietet. (Und dem übrigens auch schon mal der Geduldsfaden riss und auf Grund dessen, alles, was auf der Erde kreucht und fleucht, elendiglich ersoffen ist)

btw. Hat sich schon mal jemand überlegt, ob die Ewigkeit abzählbar ewig ist oder vielleicht sogar unabzählbar unendlich? Im letzteren Fall würden nämlich nicht mal unendlich viele Freizeitaktivitäten reichen um die Langeweile zu vertreiben…

Um nochmals kurz auf den Höllensturz und dessen Gründe zurückkommen: Die Zeiten ändern sich. Das ist so und daran ist nichts auszusetzen. Das bedeutet aber, dass während früher beispielsweise Sklavenbesitz noch nicht zwangsläufig ein Hinderungsgrund für den Himmel war, ist er es heute doch eigentlich absolut. Oder? Jetzt mal ohne das Bereuen und Busse tun.
Das heisst doch aber, dass man im Himmel Leuten begegnen wird, die Sklaverei okay finden. Wie – bitteschön – soll das gehen?
Und Leuten, die Frauen als untergestellt betrachten. Wie soll das gehen?
Und Leuten, die ausgesprochene Rassisten waren. Wie soll das gehen?
Und wer weiss, was da mit der Zeit sonst noch alles zusammenkommen wird? Priesterinnen?
Und wenn all diese fragwürdigen Ansichten mit dem sterblichen Leib vom Menschen genommen werden, was bleibt dann noch übrig? Man soll im Himmel seine Freund und Familie erkennen können. Doch ohne all diese Dinge könnte das doch ziemlich schwierig werden…

Also besteht einerseits das Risiko mich grässlich zu langweilen (die Bibel schliesst das meines Wissens nicht explizit aus), und andererseits ist es in Anbetracht der Prozedur, welcher ich mich vor dem Eintritt wahrscheinlich unterziehen muss, fraglich, ob wirklich ich es bin, den Gott im Himmel haben will. Von daher, will ich den Versprechen auf dem Werbeprospekt glauben und eine ewige Kreuzfahrt buchen? Ohne die Möglichkeit mich an den Konsumentenschutz wenden zu können, resp. wo der Konsumentenschutz und der Reiseveranstalter ein und dieselbe Person sind?

Ich passe.

  1. Die Variante der netten Christen also. Und zufälligerweise auch genau das, was für Atheisten ohnehin am naheliegendsten ist.
  2. Viele Christen wahrscheinlich das erste mal ;)
  3. x ist die Anzahl Jahre von Heute bis zum Rangarök.
  4. Vielleicht sind die Gebote der Sittlichkeit deshalb verfügt worden, weil auch minderjährige Zuschauer anwesend sind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.