Das wandelnde Pulverfässer

Wenn für einen Christen Gott die Basis der Moral ist und er wirklich nur deshalb nicht mordend und plündernd durch die Strassen zieht, weil Gott es ihm verboten hat, dann ist das sehr gefährlich. Denn jeden kann mal ein Schicksalsschlag treffen1, der ihn an der Existenz Gottes zweifeln lässt. Und da Gott der einzige Grund ist, der ihn daran hindert, etwas schlimmes zu tun, muss es dann fast zwangsläufig zu einer Tragödie kommen.

Leute, die die Moral in der Vernunft gründen, sind diesbezüglich wesentlich harmloser. Wenn sie mal ein Schicksalsschlag trifft, der sie an Gott zweifeln lässt, dann wird dadurch noch lange nicht die Moral tangiert.

Die könnte nur dann ausser Kraft treten, wenn der Schicksalsschlag die Vernunft ausschaltet2. Doch dann hält sich auch der Christ nicht zurück, denn es ist auch bei ihm die Vernunft, die ihn die göttlichen Gebote und Verbote richtig anwenden lässt.

  1.  vielleicht sogar als eine Prüfung Gottes
  2. was tatsächlich in solchen Situationen regelmässig passiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.