Göttliches Timing

godMit Jesus, respektive dem neuen Bund, änderte Gott bekanntlich seine Erziehungsmethode von der negativen zur positiven Verstärkung: statt die Bösen zu bestrafen, belohnt er nun die Lieben1.
Die Frage ist aber, wieso fing er gerade dann damit an?

<ironie>
Hätte er die Reorganisation 33 Jahre früher durchgeführt, wäre sie wunderbar aufs Jahr Null gefallen!
</ironie>

Nach einem besonderen Ereignis oder einer technischen und dadurch auch kulturellen Revolution liesse sich argumentieren, dass die Menschen in ihrer Entwicklung nun einen Reifegrad erreicht hätten, der sie überhaupt erst empfänglich macht für eine solche neue Praxis. Ohne einen veränderten äusseren Umstand jedoch,  stellt sich die Frage, wieso die weniger blutrünstige Strategie nicht schon viel früher eingeführt wurde?

Wobei… hat sich mit der Einführung des neuen Systems die Situation wirklich verbessert?
Okay, Gott verzichtete seither darauf die Menschheit wieder mit einer Sintflut zu ersäufen und er tötete auch keine 14’700 Menschen mehr, weil sie sich darüber beklagten, dass Gott Menschen tötet2, doch sieht die Bilanz davon abgesehen wirklich besser aus? In Sachen Kindersterblichkeit, Kriegsführung, Epidemien und Naturkatastrophen markiert der Strategiewechsel keine besonders auffällige Zäsur.
Allerdings ist aus himmlischer Perspektive Freud und Leid im Diesseits irrelevant – worauf es ankommt, ist allein die Rettung der Seelen!
In Sachen Seelenrettung – am einfachsten zu bemessen an der Zunahme jener Menschen, die in den Himmel kamen – fällt der Zeitpunkt der Auferstehung mit einer deutlichen Trendwende zusammen. Das liegt allerdings weniger an der neuen Erziehungsstrategie, sondern allein daran, dass vorher die Himmelstüren für die Sterblichen verschlossen waren.

Deshalb auch die Frage, wieso Jesus nicht früher gekommen ist? Jeder Minute, die Jesus früher gekreuzigt worden wäre, hätten für zwei Seelen eine Chance, wenn nicht sogar die Rettung sein können3 4.

Und seither? Wieviele Prozent der Erdbevölkerung erfüllten in den verschiedenen Epochen die Aufnahmekriterien?
Waren es in der Antike mehr als im Mittelalter?
Und im Mittelalter weniger als in Neuzeit?

Und wie sähen die Zahlen aus, wenn Jesus 2000 Jahre früher oder später gekommen wäre?
Direkt nach der Sintflut wäre vielleicht keine schlechte Idee gewesen. Das war eh ein neuer Anfang.
Oder erst heute, wo Philosophie, Wissenschaft und Technik fortgeschritten genug sind, um die Moral und die Wunder tatsächlich bestätigen und die Verbreitung der frohen Botschaft effizient und friedlich gestalten zu können.

Im Grund ist alles Marketing:
Der richtige Zeitpunkt der Markteinführung ist essentiell. Wenn man zu früh loslegt, mag das ein paar Aficionados erfreuen, doch wenn der Marktanteil klein bleibt5 erreicht man nie so viel, wie wenn man etwas später startet und sich einen überwältigenden Marktanteil sichert.

Ich halte Gottes Timing für katastrophal und für einen Mitgrund für sehr, sehr viel Leid in der Welt.
Und ich sehe nichts, was darauf hindeutet, dass es zu irgendeinem anderen Zeitpunkt noch schlechter hätten kommen können.
Der einzige, der uns das glauben lassen will, ist der nach eigenen Angaben allwissende Gott auf der Anklagebank.
Gründe führt er jedoch keine an.

  1. Um präzise zu sein, hebt er die Bestrafung nicht komplett auf, sondern verschiebt sie nur ins Jenseits – inklusive der Verurteilung – was eine fortlaufende Anpassung des eigenen Verhaltens schon etwas erschwert.
  2. 4. Mose 16:49
  3. Bei einer Weltbevölkerung von 300 Millionen und einer Lebenserwartung (bei Geburt) von 30 Jahren, sterben durchschnittlich 1.902 Menschen pro Minute.
  4. Da – wie ich hoffe – Kinder schon immer direkt in den Himmel kammen, muss die Zahl wohl um einen Viertel nach unten korrigiert werden. Damals starben ca. 27% der Säuglinge im ersten Lebensjahr. (Tun wir den Kinderseelen wirklich einen Gefallen, wenn wir die Kindersterblichkeit senken?)
  5. Er beträgt zur Zeit etwa 30% – was aber nach Ansicht der Experten nicht der Anzahl geretteter Seelen entspricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.